Landtechnik100 Jahre Fachmesse SIMA

100 Jahre Fachmesse SIMA

Sima Landtechnikmesse
Quelle: ©FOUCHA_SIMA

Die 100. Ausgabe soll die SIMA als führende Messe im Agrarsektor positionieren und bestmöglich auf die Erwartungen und Trends der Branche eingehen. Deshalb zeigt sich die SIMA mit einer neuen Strategie, neuen Themen und Inhalten. Die bislang alle zwei Jahre im Februar stattfindende Messe wird von nun an zweijährlich in den Jahren mit gerader Zahl jeweils im November über die Bühne gehen. Dadurch soll sich die SIMA noch stärker in den Zyklus der Geschäftsentscheidungen einordnen und den Erwartungen der Aussteller und Besucher besser gerecht werden.

Interesse geweckt? Dann buche hier die LANDWIRT Leserreise zur SIMA!

Der SIMA TECH-Bereich

Im Herzen der Messe steht ein Bereich, der neue Lösungen und Technologien für eine leistungsfähige und nachhaltige Landwirtschaft in den Vordergrund rückt: SIMA TECH.

Das Angebot:

  • Das Start-up-Village wurde in Zusammenarbeit mit La Ferme Digitale, Agri Sud-Ouest Innovation und Co-Farming organisiert. Der Bereich ist als Ort des Austauschs und der Geselligkeit gedacht und gilt als Sprungbrett für junge Unternehmen.
  • In Zusammenarbeit mit FIRA, 15 Ausstellern und Herstellern von Agrarrobotern wurde ein Raum für Agrarrobotik geschaffen. Hier werden innovative Bewegungslösungen präsentiert.
  • Ein zentraler Bereich bietet Raum für Austausch, mit Workshops und Diskussionsrunden.
  • 80 Start-ups werden auf der SIMA erwartet, mehr als doppelt so viele wie bei der letzten Ausgabe.

Die SIMA Innovation Awards

Der international anerkannte Wettbewerb SIMA Innovation Awards zeichnet die innovativsten Lösungen und Technologien aus, die von den Ausstellern der Messe präsentiert werden. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt auf der Messe am Montag, den 6. November im Rahmen einer besonderen Zeremonie zur Feier des 100-jährigen Jubiläums.

Die SIMA Farming Awards

In Partnerschaft mit AXEMA und NUFFIELD France organisiert die SIMA einen neuen Wettbewerb: die SIMA Farming Awards. In Anlehnung an die Profile innovativer Landwirte sollen nun neue Initiativen französischer und europäischer Landwirte ins Rampenlicht gerückt werden. Bei dieser ersten Ausgabe steht der Wettbewerb Landwirten aus den folgenden Ländern offen: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Rumänien und Spanien. Sie müssen sich in einem nachhaltigen Übergangsprozess engagieren und Leistungen nachweisen können, die soziale, wirtschaftliche oder ökologische Auswirkungen haben.

Die Preisverleihung beider Awards findet auf der Messe am 6. November statt.

Weitere Informationen zur Landtechnikmesse SIMA  (auf Englisch)