BioBio-LebenAlltagsprobleme mit dem Hund bewältigen

Alltagsprobleme mit dem Hund bewältigen

Hund
Quelle: Shutterstock

Es ist jedes Mal das Gleiche: Kaum fühlt sich der Hofhund unbeobachtet, läuft er weg. Selbst ein lautes Rufen hilft hier nicht: Wenn er läuft, dann läuft er. Anfangs schnüffelt er nur am Hof und im Stall, doch schon bald hatte er neue Ziele entdeckt: Die Katzenfutterschüssel beim Nachbarn, beim nächsten Bauern gibt es freilaufende Hühner, und wieder zwei Häuser weiter streichelt die kleine Tochter den Hund und wirft ihm den Ball zu. Hat der Hund seine Tour beendet, kommt er wieder heim. Seine Besitzer sind verzweifelt – wie gewöhnt man seinem Tier das Weglaufen ab? „Nichts passiert ohne Grund“, erklärt Hundetrainerin Anna Oblasser-Mirtl. Sie sagt, dass jedes Verhalten eine Funktion hat. „Wenn uns die Sonne auf den Kopf scheint und uns warm ist, suchen wir uns Schatten. Auch bei Hunden ist es wichtig, zuerst zu verstehen, wie ihr Verhalten funktioniert, und dann zu analysieren, warum sie so reagieren.“

Kommt es zu einem – für Sie – unerwünschten Verhalten Ihres Hundes, sollten Sie auf Ursachensuche gehen. Anna Oblasser-Mirtl hat häufige Probleme analysiert:

HUND LÄUFT WEG

Kaum öffnet sich die Haustür, ist der Hund auch schon weg. „Die Gründe dafür können vielfältig sein“, so die Hundetrainerin. „So kann es zum Beispiel sein, dass der Hund seinen Bewegungsdrang nicht ausleben kann und einfach gerne läuft. Oder er findet auswärts Spiel, Spaß oder Futter. Wenn man die Ursache kennt, kann man dementsprechend handeln. Sind die Bedürfnisse des Hundes erst einmal befriedigt, reduziert man schon eine ganze Menge an Gründen.“ Schwieriger wird es, wenn Konsequenzen auf sein Verhalten folgen. Sprich: ‚Ich laufe davon und dann habe ich Spaß.‘ Wenn der Hund zum Beispiel beim Nachbarn das Katzenfutter findet oder im Wald jagt, wird es sehr schwierig sein, ihm das abzugewöhnen. „Hier müssen Sie das Management rund um den Hund verändern. Also den Nachbarn bitten, das Katzenfutter umzustellen, oder selbst einen Zaun installieren“, so Oblasser-Mirtl. Ganz wichtig: Schimpfen Sie nicht mit Ihrem Hund, wenn er wieder nach Hause kommt (auch wenn das schwerfällt). Das würde ihn nur noch mehr zum Davonlaufen animieren, weil er ja auswärts Spaß hat und daheim nur Ärger bekommt. Sein Zuhause sollte möglichst attraktiv gestaltet sein.

Was dieser Artikel noch bereithält:

Was tun, wenn:

  • Ihr Hund die Hühner jagt?
  • Ihr Hund beißt?
  • Ihr Hund Fremde anbellt?
  • Ihr Hund hochspringt

Worauf Sie bei der Anschaffung achten sollten