LandtechnikAckerbautechnikAmazone: Messerwalze als neues Vorwerkzeug für die Cirrus

Amazone: Messerwalze als neues Vorwerkzeug für die Cirrus

Mit der Messerwalze als Vorwerkzeug an der Cirrus ist die Direktsaat von Getreide zum Beispiel in Sonnenblumen leichter möglich.
Quelle: Hersteller

Die geschlossene Walzenkernkonstruktion mit V-förmiger Wendemesseranordnung ist laut Amazone ein besonderes Ausstattungsmerkmal. Die Messerwalze sorgt für eine zusätzliche Krümelung klutiger Böden und für eine intensive Zerkleinerung von Ernterückständen. Zwischenfrüchte und hochstehende Stoppeln werden quer zur Fahrtrichtung geschnitten.

Bei der Getreidebestellung nach Sonnenblumen werden hohe Ernterückstände mit der Messerwalze quer geschnitten und durch die nachfolgenden TillDisc-Wellscheiben in Längsrichtung ausgerichtet. Die Ablagegenauigkeit werde dadurch deutlich verbessert, da die Säschare nicht durch Erntereste ausgehoben werden. Nach der Maisernte fördere die Zerkleinerung und Einarbeitung von Maisstoppeln die Feldhygiene. Der Einsatz der Messerwalze mit der Cirrus 6003-2 spart laut Amazone eine zusätzliche Überfahrt mit einem Mulchgerät, einer Walze oder einer Scheibenegge zum Stoppelsturz.

Bei der direkten Saat in eine stehende Zwischenfrucht verbessere die Messerwalze das Arbeitsergebnis, indem die Zwischenfrucht intensiv bearbeitet und diese gegebenenfalls in den Boden eingearbeitet wird.

Die neue Messerwalze an der Cirrus dient auch zur Saatbettbereitung.
Quelle: Hersteller