BioAcker und GrünlandBakterien in Rindermägen bauen Plastik ab

Bakterien in Rindermägen bauen Plastik ab

Mancherorts fressen Rinder bislang ungewollt Plastik. Zukünftig könnten Bakterien aus Kuhmägen verwendet werden, um Polyestersorten abzubauen.
Quelle: Siarhei Liudkevich/shutterstock.com

„Plastik ist zwar schwer aufzuspalten, gleicht aber in seinem Aufbau in vielerlei Hinsicht dem Aufbau natürlicher Polyester wie Cutin, einer der Hauptkomponenten der Pflanzenzelle. Im Pansen-Reticulum lebt eine riesige mikrobielle Gemeinschaft, die für die Verdauung der Nahrung in den Tieren verantwortlich ist. Daher vermuteten wir, dass einige biologische Aktivitäten auch für die Hydrolyse von Plastiksorten genutzt werden könnten”, erklärt Doris Ribitsch, Senior Researcherin am acib und Forscherin am Institut für Umweltbiotechnologie an der Boku.

Langer Weg zum industriellen Plastikabbau

Die Ergebnisse zeigen, dass alle drei untersuchten Kunststoffe – PET und zwei biologisch abbaubare Kunststoffe – von den Mikroorganismen aus Kuhmägen abgebaut werden können. Ribitsch geht von einer industriellen Umsetzbarkeit des Prozesses aus, gibt jedoch zu bedenken, dass es noch ein längerer Weg von der Rumenflüssigkeit zu großindustriellem Plastikabbau sein wird.

In Europa fällt immer mehr Plastikmüll an. Mittlerweile befinden sich knapp 26 Mio. t an Müll in unserer Umwelt und unseren Weltmeeren, wovon zirka 15 % Polyester ausmachen. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in dem Journal “Frontiers in Bioengineering and Biotechnology” veröffentlicht.

Kommentare