LandtechnikGrünlandtechnikSchwaderBandschwader Reiter Respiro “revers drive”

Bandschwader Reiter Respiro “revers drive”

Beim Reiter Respiro in Schubfahrt hat man das Gefühl, man sitzt auf einem Selbstfahrer.
Der Bandschwader Reiter Respiro R7 rd in Schubfahrt ist kompakt, wendig und übersichtlich.
Quelle: Paar

Bandschwader, auch Pick-up-Schwader genannt, stehen zunehmend im Blickfeld. Vor allem wenn die Erntebedingungen schwierig sind, kommen sie als Problemlöser ins Spiel. Zu den Pionieren dieser neuen Schwadertechnologie zählt Thomas Reiter, Gründer und Geschäftsführer der RT Engineering. Seit 2007 verfolgt er die Vision, Futterverschmutzungen sowie den Eintrag von Steinen durch das Schwaden zu reduzieren. Im Jahr 2016 nahm diese Vision in Form der ersten Dreipunktmaschinen Respiro R3 compact und profi Gestalt an (siehe LANDWIRT 13/2016).

Zur Erntesaison 2018 folgte die gezogene Version R9 profi (siehe LANDWIRT 19/2017). Der R9 ist nicht nur eine schlagkräftige Maschine für Lohnunternehmer und Großbetriebe, sondern im Vergleich zu einem Vierkreisel-Schwader deutlich flexibler: Per Knopfdruck lassen sich ein Mittelschwad, ein Seitenschwad, zwei Einzelschwade oder bei wenig Futter ein Mehrfachschwad bilden.

Jetzt legt Reiter nochmals nach: Mit den beiden in Schubfahrt betriebenen Bandschwadern Respiro R6 rd und R7 rd (rd steht für revers drive, zu Deutsch Rückwärtsfahrt) will der Maschinenbauer das berühmte i-Tüpfelchen hinsichtlich Futterqualität erreichen. Wir konnten in dieser Saison den R7 rd ausführlich in Heu und Silage testen. Angebaut haben wir den Schwader an einen Valtra T203 mit Rückfahreinrichtung.

Die Rückfahreinrichtung bietet beste Sicht auf das Arbeitsgeräte.
Quelle: Paar

Wahl des Traktors und Anbau

Der Traktor muss neben der Rückfahreinrichtung einige weitere Anforderungen erfüllen. Die Motorleistung unseres Valtra T203 mit gut 200 PS war mehr als ausreichend. Da reichen vermutlich auch 170 PS. Der Fokus liegt vielmehr auf der Hydraulikleistung und dem Gewicht. Der R7 rd hat ein Eigengewicht von rund 3,4 t. Damit man auch in Hanglagen und auf der Straße sicher unterwegs ist, ist man gut beraten, den Traktor vorne mit 800 bis etwa 1.200 kg zu ballastieren.

Wer „nur“ einen 4-Zylinder-Traktor zur Verfügung hat, sollte sich für die kleinere Maschine, den R6 rd, entscheiden. Diesen gibt es wahlweise auch mit einem 70 cm breiten Förderband. Standard ist das 100 cm breite Band, da es bei großen Futtermengen und bei Heu und Stroh leistungsfähiger ist.

Respiro-Schwader werden vollhydraulisch angetrieben. Die Schubfahrtmaschinen haben aber im Gegensatz zur gezogenen Variante keine Eigenölversorgung. Die Ölversorgung vom Traktor erfolgt mit zwei Steuergeräten und einem Power-Beyond-Anschluss. Dadurch gibt es keine Gelenkwelle und der Schwader kann näher an den Traktor angebaut werden.

Um alle Funktionen des Schwaders bedienen und die Maschine am Vorgewende problemlos ausheben zu können, benötigt man rund 160 Liter Öl pro Minute. Unser Traktor hatte lediglich 110 Liter zur Verfügung. Dank Vorgewendemanagement haben wir diese Hürde praktikabel genommen. Per Knopfdruck hat unser Fahrer vor dem Ausheben des Hubwerks die Bänder automatisch ausgeschaltet, beim Absenken umgekehrt.

Mit dem Bandschwader Reiter Respiro R7 rd ist man auf der Straße sicher unterwegs.
Der rd-Respiro ist auf der Straße nur 2,4 m breit und darf daher mit der Bauartgeschwindigkeit des Traktors transportiert werden.
Quelle: Paar

Bandschwader transporieren und abstellen

Die Straßenfahrt mit dem Respiro ist angenehm. Das Gespann ist zwar hoch, aber kurz und nahe am Traktor angebaut. Die Transportbreite beträgt nur 2,4 m und liegt damit bei vielen Traktoren innerhalb der Traktorbreite. Das erlaubt eine höhere Transportgeschwindigkeit. Bei einer Bodenfreiheit von 50 cm wird auch beim R7 die erlaubte Transporthöhe von 4 m eingehalten. Mit dem im Vergleich zu einem Vierkreiselschwader vergleichsweise kurzen Gespann sind auch enge Hofeinfahrten problemlos zu bewältigen.

Zum Abstellen sind im Anbaubock Stützfüße gut integriert. Sie sind aber leider etwas zu kurz, sodass man für einen problemlosen Anund Abbau Holzklötze unterstellen muss. Der Schwader lässt sich nicht nur auseinandergeklappt, sondern auch zusammengeklappt abstellen. Ein hydraulischer Oberlenker bietet nicht nur beim An- und Abbau Vorteile, sondern erleichtert auch die Einstellung der Rechhöhe bei der Arbeit.

 

Was der Artikel noch bereithält:

  • Reiter Respiro rd – wie ein Selbstfahrer
  • Kein Überfahren des Futters
  • Rechqualität und Bodenanpassung
  • Konzeptionelle Vor- und Nachteile
  • u.v.m.

Kommentare