BioBio-BauernBio-Ferkelerzeuger gesucht

Bio-Ferkelerzeuger gesucht

Manfred Huber: „Ich könnte sofort 50 Prozent mehr Bio-Schweinefleischprodukte verkaufen.“
Quelle: Sonnberg Biofleisch

Ich könnte sofort 50 % mehr verkaufen und in fünf Jahren die zwei- bis dreifache Menge.“ Manfred Huber ist Geschäftsführer von Sonnberg Biofleisch, dem größten Bio-Fleischer Österreichs. Bio-Schweinefleisch erlebe seit einigen Jahren einen beachtlichen Aufschwung, erzählt der erfahrene Vermarkter. Als einer der größten Bio- Verarbeiter kennt er die Pläne des Lebensmittelhandels, der Gastronomie und des Bio-Fachhandels. „Die wollen alle Gas geben, nur können wir leider nicht die angefragten Mengen liefern“, schildert Huber das Problem. Es gebe einfach zu wenige Bio-Schweine.

Das bestätigt auch Hans Ollmann. Den Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft Bioschwein Austria beschäftigt aber vorwiegend die Bio-Ferkelerzeugung: „Wir haben einen Mangel an Bio-Ferkeln, die Mastkapazitäten sind hingegen nicht das große Problem.“ Insofern empfiehlt er potenziellen Bio-Schweinemästern, sich vor der Investition bereits um den Ferkelbezug zu kümmern. „Wir haben jetzt schon ein Ungleichgewicht und bei der wachsenden Nachfrage nach Bio-Schweinefleisch wird das Problem immer größer.“ 300 bis 400 neue Bio-Zuchtsauen pro Jahr sind laut Ollmann nötig, um die wachsende Nachfrage bedienen zu können.

Diese Größenordnung passe auch für Bayern, bestätigt Tomás Sonntag von der Naturland Marktgesellschaft: „Wir haben einerseits Interessenten an der Bio-Schweinemast, die wir gerne aufnehmen würden, weil unsere Abnehmer ohnehin mehr Rohstoff brauchen. Andererseits fehlen uns aber die Bio-Ferkel, um diese Bio-Mastställe befüllen zu können.“ Das führe zu Verwerfungen am Markt. „Die Jagd um jedes Bio- Schwein ist voll im Gange.“

Seit einigen Monaten verunsichern Gerüchte, wonach führenden Unternehmen der Fleischbranche selbst ihre Produktion aufbauen wollen. Sonnberg-Geschäftsführer Manfred Huber dazu: „Ich hatte in den letzten Monaten viele Gespräche mit Fast-Food-Ketten und anderen großen Playern.

Kommentare