AckerbauBodenBoden.Workshop – Immergrün

Boden.Workshop – Immergrün

Gelb in Gelb. Grötschls JCB Flotte mit den BUSA-Geräten.
Quelle: Böck

 

„Wussten Sie, dass die Luft um 8 % mehr Wasser aufnehmen kann, wenn die Temperatur nur um 1 °C steigt?“, so Jan Hendrik Schulz von der Deutschen Saatenveredelung (DSV) beim Vortrag im Wirtshaus. Der Klimawandel ist/wird auf mehreren Arten ein Problem. Eines davon ist, dass die Luft mehr Wasser aufnehmen kann, bevor sie gesättigt ist und wieder als Regen zu Boden fällt. Das ist wohl auch einer der Gründe, warum es seltener regnet, und wenn doch, dann oft gleich große Mengen. Für Schulz besteht das Problem jedoch darin, dass das Wasser von den Flächen verschwindet und den Pflanzen nicht mehr zur Verfügung steht. Sein Appell daher: Landwirte, versucht das Wasser, so geht es geht, in der Region zu halten. Wenig Bodenbearbeitung und mehr Bewuchs sind hierfür wichtige Schlagworte. Am besten Direktsaat und Immergrün. Dass aber nicht jeder Landwirt immer zur Gänze auf Bodenbearbeitung verzichten kann, ist Schulz auch bewusst. Nicht zuletzt funktioniert Direktsaat nur in einem System Immergrün wirklich gut. Das zeigt die Erfahrung. Und ein ständig bewachsener Boden passt auch nicht in jede Fruchtfolge. Daher gilt als Empfehlung: nur so wenig Bodenbearbeitung wie notwendig und so viel Bewuchs wie möglich.

Immergrün wäre erstrebenswert

Das System Immergrün wäre aber auch aus Sicht der Bodenbiologie erstrebenswert, da das Mikrobiom von den Wurzelausscheidungen der Pflanze lebt. Jan Hendrik Schulz betonte dabei, dass Bodenbiologie nichts Schlechtes sei. So oft würde man über schädliche Nematoden diskutieren, dass das Thema schon regelrecht stigmatisiert sei. Viele Landwirte denken, dass Nematoden was Böses sind. Dabei sei das total falsch. Denn der Großteil der Nematoden hilft dem Landwirt. So sind gewisse Arten sogar auch beim Umbau von Stickstoff im Boden behilflich. 99 % des Bodenlebens sind Nützlinge, betonte der Bodenexperte. Wer diese 99 % bestens nutzen will, braucht eine maximale Bodenbedeckung, eine maximale Durchwurzelung und maximale Vielfalt.

 

Was der Artikel noch bereithält

  • Warum Hochschnitt beim Mähdrusch
  • Organische Substanz im Feld nachweisen
  • Kompost sieben
  • Was Erosion anstellt
  • BUSA-Rotor

 

 

Kommentare