AckerbauBodenbearbeitungBodenbearbeitung Frühjahr oder Herbst

Bodenbearbeitung Frühjahr oder Herbst

Quelle: Agrarfoto

Die Frage einer Frühjahrsbodenbearbeitung stellt sich oft bereits im Herbst. Entscheidend hierfür ist zum einen die Bodenfeuchte und zum anderen natürlich die Fruchtfolge. Sie folgt meist bei zwei aufeinanderfolgenden Sommerungen. Derartige Fruchtfolgen sind dominiert von Mais, Sojabohne, Rübe, Ölkürbis und Sonnenblume. Oft folgt auf die Ernte einer derartigen Sommerung eine Bodenbearbeitung. Zumeist mit dem Pflug. Insbesondere wenn die Ernte spät im Oktober oder gar im November erfolgt, ist es meist zu feucht für eine nicht-wendende Bodenbearbeitung mit dem Grubber. Der Grubber arbeitet im Vergleich zum Pflug je nach Scharform pressend. Der Pflug presst zwar auch, aber durch die Keilform des Pflugschars wird weniger Druck auf den Erdbalken ausgeübt. Das spielt bei grenzwertigen Bodenverhältnissen im Herbst eine große Rolle.

 

Was der Artikel sonst noch für Sie bereithält:

  • Vorteile Frühjahr
  • Nachteile Frühjahr
  • Ertragsauswertung