LandlebenRezepteColasirup selbst gemacht mit Colakraut

Colasirup selbst gemacht mit Colakraut

Das Cola-Kraut (Artemisia abrotanum), wird auch Eberraute genannt.
Quelle: Archiv

Das Cola-Kraut (Artemisia abrotanum), auch Kampfer-Eberraute genannt, wächst in Mitteleuropa und Asien. Die Triebspitzen und jungen Blätter riechen und schmecken nach Cola. Das Kraut selbst ist magenstärkend und fördert die Verdauung. Achtung: die älteren Blätter schmecken bitter – diese bitte nicht mehr ernten!
Der Geschmack des Cola-Krauts können Sie in einen Sirup bringen, der mit Sodawasser tatsächlich auch nach Cola schmeckt. Färben Sie ihn auch noch mit Zuckercouleur und karamellisierten Zucker ein, sieht er dem Industrieprodukt zum Verwechseln ähnlich.

Vorsicht: Schwangere sollten nur wenig Colakraut zu sich nehmen, da es krampflösend wirkt und somit vorzeitige Wehen auslösen kann.

Dieser Colasirup wurde mit Zuckercouleur eingefärbt.
Quelle: TunedIn by Westend61/shutterstock.com

Rezept Colasirup

  • 7 TL Cola-Kraut Triebspitzen
  • 2 Bio-Zitronen (Schale und Saft)
  • 500 g Zucker
  • 1 Liter Wasser
  • Ggf. etwas Zuckercouleur

Zubereitung:
Den Zucker auf zwei Etappen in einer Pfanne karamellisieren lassen. Vorsicht: nicht zu dunkel werden lassen, da er sonst bitter wird. Danach mit Wasser aufgießen.

Wem die braune Farbe nicht so wichtig ist, kann gleich das Wasser mit dem Zucker aufkochen lassen.

Danach die Zitronen auspressen und den Saft, sowie die Schalen und das Colakraut dazugeben und unterrühren. Über Nacht auskühlen lassen. Danach noch einmal kurz aufkochen und noch heiß in sterilisierte Flaschen füllen. Mit Sodawasser servieren und mit etwas Zuckercouleur einfärben.

Mehr Rezepte für Sirup finden Sie hier:

Cola-Kraut anpflanzen und pflegen

Gepflanzt wird das Cola-Kraut im Freiland ab April. Die mehrjährige (winterharte) Eberraute verträgt volle Sonne und trockene, wenn auch humusreiche Böden. Ab Juli beginnt das Colakraut zu blühen, wobei die Blüte sich bis in den Herbst hält. Danach sollten Sie das Colakraut stark zurückschneiden, damit es im nächsten Frühjahr wieder buschig austreibt.

 

 

Kommentare