LandtechnikTraktorenDiesel sparen: Zehn Hürden meistern

Diesel sparen: Zehn Hürden meistern

Traktor und Anbaugerät sollen auch auf dem Grünlandbetrieb zueinander passen.
Quelle: Hunger/Hersteller

Treibstoff effizient einzusetzen war schon vor den derzeit sehr hohen Preisen wichtig, weil rentabel. Spätestens seit ein Liter Diesel 1,80 Euro und mehr kostet, sollten Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie den Treibstoffverbrauch senken können. Dafür haben wir hier zehn Punkte für Sie zusammengetragen.

Der Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad eines Traktors gibt an, welcher Anteil der zugeführten Energie in nutzbare Energie umgewandelt wird. Der Verbrennungsmotor hat diesbezüglich von Vornherein schlechte Karten. Wenn man das Energieflussbild eines Traktors betrachtet, ist daraus ein Systemwirkungsgrad von gerade mal rund 20 % ersichtlich. Mehr als 60 % der Energie aus dem Kraftstoff gehen allein in Form von Wärme an die Umwelt verloren. Der Wirkungsgrad (und somit der effiziente Treibstoffverbrauch)) eines Traktormotors lässt sich technisch zwar optimieren, allerdings eher vom Hersteller als vom Anwender, sprich dem Landwirt. Für ihn sollte der Treibstoffverbrauch bereits bei der Neuanschaffung eines Traktors ein festes Auswahlkriterium sein. Dabei verlässt man sich besser auf unabhängige Tests (siehe Traktorvergleich ab LANDWIRT 8/2022) als auf Prospektangaben. Außerdem ist das Fahren im Teillastbereich weit effizienter als das Fahren mit geringer Motorlast oder mit Vollgas.

Empfehlung: Motor belasten und Drehzahlen zwischen 1.500 und 1.800 U/min anstreben!

Was dieser Artikel noch bietet

  • Übertragen der Zugkraft
  • Die Zapfwelle
  • Die richtige Gerätewahl
  • Einfluss von Bereifung, Boden, uvm.