BioBio-GeflügelFleischvermarktung: Tipps für Einsteiger

Fleischvermarktung: Tipps für Einsteiger

Die Familie hilft zusammen: Elisabeth Haselbacher mit ihren Söhnen Matthias, Philipp und Stefan und Ehemann Johann (v.l.n.r.). Matthias (21) führt gemeinsam mit seiner Mutter den Betrieb.
Quelle: zVg

Euer moderner Verkaufsraum ist ein echter Hingucker. Braucht man sowas heutzutage?

Bei der Warenpräsentation gilt: Wenn es schön aussieht, hast du schon gewonnen. Wir haben vor zwei Jahren neben dem Verkaufsraum auch in einen neuen Schlacht- und Verarbeitungsraum investiert. Unsere alten Räumlichkeiten wurden mit der Zeit zu klein und die Arbeit muss ja auch möglichst bequem von der Hand gehen. Den neuen Hofladen haben wir während des ersten Corona-Lockdowns im April 2020 eröffnet. Das war genau der richtige Zeitpunkt, weil die Kunden Zeit hatten, sich über ihr Essen zu informieren und zuhause zu kochen.

Ihr verkauft auch über Fleischautomaten. Rentiert sich das?

Wir haben seit August letzten Jahres drei Automaten in Betrieb. Unser Hofladen ist einmal im Monat geöffnet, dazwischen können unsere Kunden nun rund um die Uhr am Automaten einkaufen. Die Rentabilität hängt hauptsächlich vom Standort ab. Wir hatten einen Automaten an einer Tankstelle aufgestellt, weil wir dort eine hohe Nachfrage vermuteten. Überraschenderweise lief der Verkauf trotz der hohen Kundenfrequenz schlecht. Jetzt steht er bei uns im Ort, gegenüber vom Hof, und wir müssen regelmäßig nachfüllen. Generell nehmen wir an den Wochenenden mehr ein als unter der Woche.

Wie bezahlt der Kunde bei euren Automaten?

Neben Bargeld ist auch kontaktloses Bezahlen mit der Bankomatkarte oder dem Handy möglich.

Was der Artikel noch bereithält:

  • Welche Waren für Fleischautomaten?
  • Was tun mit Ohren und Mägen?
  • Welche Produkte eignen sich für Einsteiger in die Direktvermarktung von Fleisch?