LandtechnikLandmaschinentestGassner Uniplan: Pflug und Egge in einem

Gassner Uniplan: Pflug und Egge in einem

Gassner Uniplan mit 5-Schar-Pflug im LANDWIRT Praxistest.
Wer das Pfluganbaugerät Uniplan gezielt in seine Arbeitsprozesse integriert, kann Zeit und Geld sparen.
Quelle: Paar

Grundsätzlich lässt sich das Pfluganbaugerät Gassner Uniplan auch an vielen Fremdfabrikaten anbringen. Das System besteht aus wenigen Bauteilen:
• zwei pflugseitige Halterungen,
• je ein Anbaurahmen vorne und hinten, der zur Seite
ausziehbar ist und
• die Geräteschiene mit einer Reihe Eggenzinken sowie
diversen Montageteilen und Begrenzungsketten.

Der Hersteller bietet den Uniplan mit mechanischer oder hydraulischer Rahmenverschiebung an. Wir hatten die hydraulische Variante mit einem 5-Schar-Variopflug von Gassner im Test.

Die Zinken des Uniplan zerkleinern Schollen, füllen Hohlräume und kaschieren Unebenheiten.
Quelle: Paar

Einfaches Gerät

Der Gassner Uniplan ist ein kammartiges Zusatzgerät, das direkt an den Pflugrahmen angeschraubt wird. Er muss deshalb nicht wie z.B. ein Packer mit der Fronthydraulik oder einem zweiten Traktor transportiert werden – Extrafahrten oder Umhängen ist nicht nötig.
Unser Testpflug brachte rund 2.350 kg auf die Waage. Der Uniplan-Anbau erhöht das Eigengewicht um etwa 300 kg. Wird der Kamm aufgrund der Bodenart oder -feuchte nicht benötigt, lässt er sich abmontieren. Dazu muss man vorne mit einem Schraubenschlüssel zwei Muttern lösen und hinten am Schubrohr einen Bolzen entfernen. Die Halterungen selbst bleiben immer am Pflug. Aufgrund des Gewichtes ist für den An- und Abbau jedoch ein Hoflader, Frontlader oder Stapler notwendig.

 

Das hält dieser Artikel noch bereit

  • Grundeinstellung Uniplan
  • Wirkungsweisen
  • Arbeiten mit dem Uniplan
  • Merkmale des Gassner Pfluges
  • Listenpreise