BioBio-BauernHühnerställe für kleine Herden

Hühnerställe für kleine Herden

Hühner gehen in den Stall
Quelle: LANDWIRT

Bio-Betriebe sind ja meist sehr vielfältig. Nicht selten tummeln sich Hühner auf dem Hof und die Betriebe versorgen sich selbst mit Eiern. Dann fragen Nachbarn, Freunde und Bekannte nach Eiern – warum also nicht die Herde vergrößern? Zuallererst gilt es die tierschutzrechtlichen Vorgaben einzuhalten. Fühlt sich die Henne wohl, so dankt sie es mit einer besseren Legeleistung. Eine Henne will fressen und trinken, scharren, staubbaden sowie in Ruhe Eier legen. Je nach Haltungssystem müssen dafür Mindestflächen zur Verfügung stehen. Für Bio-Betriebe gilt:

  • maximal sechs Hennen pro Quadratmeter Stallfläche
  • Außenscharrraum ist optional auch als Stallfläche anrechenbar, wenn zumindest ein Außenklimareiz ausgeschaltet wird
  • ein Legenest für sieben Hennen
  • 10 cm Fressplatzlänge pro Tier, beim Rundautomaten sind es 4 cm
  • 2,5 cm Tränkenlänge (Rundtränken 1,5 cm) pro Tier
  • 8 m² Auslauf pro Tier in Österreich, in Deutschland sind es 4 m²

Wichtig: Nestflächen, Anflugroste und erhöhte Sitzstangen zählen nicht zu dieser nutzbaren Fläche. Bio-Verbände haben oft noch strengere Richtlinien. Informieren Sie sich deswegen immer vorab über die genauen Anforderungen. Bei kleinen Ställen wird ohnehin empfohlen, Größe, Auslauf und Nestanzahl großzügiger zu bemessen. Hühner fühlen sich am wohlsten bei einer Temperatur von 16–20 °C. Vermeiden Sie Zugluft sowie zu hohe Ammoniak- und Staubgehalte , indem Sie den Stall regelmäßig entmisten.

Einstreu

Scharren und Staubbaden zählt zu den Grundbedürfnissen der Hühner. Dafür eignen sich kurzes Stroh, Dinkelspelzen oder Späne (staubarm). Wichtig ist, dass die Einstreu trocken, sauber und pilzfrei ist. Das Staubbaden dient dazu, die Federn zu reinigen und Parasiten zu entfernen. Hierfür ist zum Beispiel Sand nötig.

Kotkasten oder Volierenrost

Der Kotkasten ist unter den Sitzstangen angebracht – so verhindern Sie, dass die Tiere mit ihrem Kot in Kontakt kommen. Er darf maximal zwei Drittel der Stallfläche umfassen.

Was dieser Artikel noch bereithält:

  • Worauf Sie bei Legenestern, Sitzstangen, Auslauf und Außenscharrraum achten müssen.