AckerbauBodenHumus langfristig speichern

Humus langfristig speichern

Dr. Gernot Bodner ist Privatdozent am Institut für Pflanzenbau der Universität für Bodenkultur in Wien.
Quelle: Böck

LANDWIRT: Immer öfter war zuletzt die Rede von Carbon Farming. Was halten Sie davon?

Gernot Bodner: Carbon farming heißt ja nichts anderes, als dass man organischen Kohlenstoff im Boden anreichert. Quasi Humusaufbau. Das ist grundsätzlich zu begrüßen.

 

Gewisse Programme und Organisationen bieten Landwirten, die viel Humus aufbauen, mittlerweile auch Geld in Form von CO2– bzw. Humus-Zertifikaten an. Was ist davon zu halten?

Nicht nur Organisationen. Mittlerweile wird auf Bundes- und EU-Ebene diskutiert, ähnliche Programme in die Umweltmaßnahmen mit aufzunehmen. Doch das System hinter dem Zertifikathandel ist in mehrerlei Hinsicht zu hinterfragen. In der Regel sind diese Programme ergebnisorientiert. Das heißt, du kannst machen, was du willst, Hauptsache der Humusgehalt im Boden steigt. Egal ob du mit Zwischenfrüchten, Untersaaten, reduzierter Bodenbearbeitung oder Kompostgaben zum Ziel kommst.

Kommentare