LandtechnikTraktorenJohn DeereJohn Deere 6120M: Kompakter Traktor im Praxistest

John Deere 6120M: Kompakter Traktor im Praxistest

JOhn Deere 6120m John Deere Traktor
Der John Deere 6120M ist ein kompakter Traktor der Mittelklasse.
Quelle: Paar

Die 6M-Baureihe gibt es mit vier verschieden großen Rahmen. Diese Baureihe erstreckt sich von 90 bis 195 PS Nennleistung. Der von uns getestete John Deere 6120M Traktor ist der Stärkste mit dem kleinen Rahmen und einem Radstand von 2,4 m. Nach unserem ersten Fahrbericht vor einem Jahr (LANDWIRT 11/2020) konnten wir diesen Mannheimer im Herbst mit einem 4-Schar-Pflug, einer über fünf Meter breiten Mulcherkombination sowie beim Transport ausgiebig testen.

Die 6M-Traktoren gibt es in drei Ausstattungsvarianten: „Select“, „Select+“ und „Premium“. Zudem gibt es eine lange Wunschliste, mit der sich jede Variante weiter aufwerten lässt. So kommt man quasi zu seinem 6M à la carte. Unser Testkandidat mit „Premium-Paket“ und einigen weiteren Ergänzungen war umfangreich ausgestattet. Folgende zum Teil leistungsbeeinflussenden Merkmale waren mit an Bord: manuelle Klimaanlage, Fronthubwerk mit Frontzapfwelle, CommandQuad Plus EcoGetriebe, AutoTrac-Vorbereitung, gefederte Vorderachse sowie eine Druckluft-Bremsanlage. Zudem waren große, breite Räder montiert: vorne 480/65R28, hinten 600/65R38. In Vollausstattung ist der 6M der „Profimaschine“ 6R übrigens nahezu ebenbürtig.

Mehr Zuladung bei Bedarf

6120M John Deere KabineFür seine Größe ist der 6120M grundsätzlich ein starker Traktor. Unser gut ausgestatteter Testkandidat wog 6.160 kg. Das ist für diese Leistungsklasse nicht viel und entspricht zudem genau dem Wert in den Homologationspapieren und den Verkaufsunterlagen. Aber das zulässige Gesamtgewicht beträgt standardmäßig nur 9.150 kg. Das ergibt unter dem Strich eine Zuladung von knapp drei Tonnen. Dadurch gelangt man selbst im Grünland mit Gerätekombinationen schnell an seine Grenzen. Gut ist, dass der Hersteller bei Bedarf mehr anbietet. Wenn man seinen 6M mit einer verstärkten Hinterachse ausstattet, dann erhöht sich das zulässige Gesamtgewicht auf 10.450 kg und man kann um etwa 1.300 kg mehr zuladen. Zusätzlich zur stärkeren Hinterachse verbaut John Deere auch größere Hydraulikzylinder und trägt somit der gesteigerten Nutzlast Rechnung.

Durchschnittliche Noten gab es bei der Bewertung des Wendekreises. Mit eingeschaltetem Allradantrieb beträgt der Wendekreisdurchmesser 13,36 m. Rahmenbauweise sowie breite Bereifung schränken den Lenkeinschlag etwas ein. Eigenartig ist, dass der Wendekreisdurchmesser nach links um etwa einen halben Meter größer ist als bei Rechtseinschlag.

Motor mit “Büffelcharakteristik”

John Deere Traktor 6120M Eckpfostendisplay
Das Eckpfostendisplay mit seiner guten grafischen Auflösung und Symbolik ersetzt das Armaturenbrett – unten Zusatzdisplay für AutoTrac.
Quelle: Paar

Unter der abgeschrägten Motorhaube sitzt der auf vier Silentblöcken im Rahmen gelagerte PowerTech-4-Zylindermotor mit 4,5 Liter Hubraum. Mit AdBlue sowie einem Dieseloxidationskatalysator erfüllt er die Abgasvorschriften der Stufe IV. Einen Partikelfilter gibt es nicht. Bei der Abgasmessung lagen aber alle Werte im Toleranzbereich.

Laut Hersteller leistete dieses Triebwerk bei Nenndrehzahl von 2.100 U/min 88 kW/120 PS nach ECE-R120. Die Maximalleistung von 98 kW/133 PS soll der Motor dann bei 1.800 Motorumdrehungen erreichen. Bei Zapfwellenarbeiten und Transportfahrten „boostet“ er dank IPM (Intelligentes Power Management) die Leistung auf bis zu 107 kW/145 PS. Leider konnte die BLT die Boostleistung dieses Traktors nicht messen, da es dafür von John Deere noch keine Freigabe gab.

 

Kommentare