BioBio-BauernKürbis – eine Frucht mit Potenzial

Kürbis – eine Frucht mit Potenzial

Familie Metz gelingt es mit Kürbis das ganze Jahr Geld zu verdienen
Karin und Raimund Metz mit ihren Kindern Jakob, Lorenz und Anna sowie Karins Eltern Christine und Johann Binder.
Quelle: Daniela Adelberger-Schörghuber

Wer mehr Auswahl als Hokkaido oder Butternuss sucht, wird am Mostviertler Bio-Kürbishof in Haag (Niederösterreich) bestimmt fündig. Das Sortiment der Bio-Ackerbauern Karin und Raimund Metz umfasst über 150 Kürbissorten, sowohl Öl-, Speise- als auch Zierkürbisse. „Mit zwei, drei gängigen Kürbissorten hebst du dich nicht vom Supermarkt ab, da braucht es schon mehr Vielfalt“, weiß die erfahrene Kürbisbäuerin.
Karin Metz war sich schon als Kind sicher, dass sie einmal den Hof übernehmen würde. Ihre Eltern hatten den Betrieb auf konventionellen Ackerbau und Schweinemast (600 Mastplätze) ausgerichtet. Nachdem die künftige Hofnachfolgerin ihren Mann Raimund – einen weichenden Erben – kennen gelernt hatte, wollten sie zusammen etwas Neues ausprobieren. Sie versuchten sich im Anbau von Kräutern, waren damit aber nicht zufrieden. Durch Zufall sei das Paar auf den Kürbis gekommen, erzählt Raimund Metz: „Ich war 1999 auf einer Exkursion in der Steiermark. Dort kamen wir an Kürbisfeldern vorbei. So kam ich mit der Idee zurück, selbst Kürbisse anzubauen.“ Hauptberuflich waren beide zu der Zeit noch außerhalb der Landwirtschaft tätig. Daneben begannen die Niederösterreicher auf einer Fläche von 3.000 m² mit Kürbissen zu experimentieren. Ihre Ernte verkauften sie zunächst an einem einfachen Stand aus Strohballen mit einer Kasse. Die Nachfrage war gut und die Anbaufläche vergrößerte sich nach und nach.

  • Was der Beitrag sonst noch bereithält:
    • Wieviel Pflege braucht der Kürbis
    • Speisekürbis maschinell waschen
    • Würzsauce aus Presskuchen

Kommentare