MarktMilchmarktÖsterreich verkaufte 2021 mehr Käse im Ausland

Österreich verkaufte 2021 mehr Käse im Ausland

Käse aus Österreich ist ein gefragter Importartikel in Deutschland.
Quelle: Taferner

Fast jeder zweite Liter Milch aus Österreich bleibt nicht im Land. Die Ausfuhren von österreichischen Milchprodukten stiegen in den ersten drei Quartalen 2021 um 3 % auf 1,012 Mrd. €. Die Einfuhren gingen hingegen mit 617 Mio. € um 2 % zurück. Die Importe sanken überdurchschnittlich, besonders während die Gastronomie und der Tourismus wegen Lockdowns geschlossen hatten. “Hier wird verstärkt günstige Importware im Preiseinstiegsbereich ohne besondere Qualitätsansprüche eingesetzt”, erklärt der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter Helmut Petschar zu den nun vorliegenden Außenhandelszahlen der Statistik Austria.

Weltweit österreichische Milchprodukte verfügbar

Österreich exportiert Milchprodukte weltweit in über 100 Länder. Die wichtigsten Exportländer sind Deutschland mit einem Anteil von über 50%, gefolgt von Italien und China. Deutschland ist auch mit 58% wichtigstes Importland, vor Italien und den Niederlanden. Petschar erklärt: “Die Exportquote von 45% und eine Importquote von etwa 30% machen sowohl die hohe Bedeutung des Außenhandels für die heimische Milchwirtschaft sichtbar, als auch den harten internationalen Wettbewerb, in dem die österreichische Milchwirtschaft steht.”

Exportschlager Käse

Das wichtigste Außenhandelsprodukt der österreichischen Milchwirtschaft ist Käse. Er  deckt mehr als die Hälfte des Volumens an Ein- und Ausfuhren ab. Der durchschnittliche Erlös je kg Käse lag im Export mit 4,22 € deutlich über dem Wert der Importware mit 3,91 €.

Weiterverarbeitung kauft ausländische Butter

Österreich führte 3.600 t Butter um € 4,78 €/kg aus, während 14.000 t zu 4,17/kg ins Land kamen. Importware gelangt Großteils in die Weiterverarbeitung, als Eigenmarke des Handels in die Supermärkte oder in den Großhandel für die Gastronomie. Petschar bedauert: “Dabei handelt es sich zumeist um Butter, die nicht den österreichischen Qualitätsstandards, wie gesicherte Herkunft, Gentechnikfreiheit oder hohen Tierwohl- und Fütterungsstandards, entspricht.” Darum fordert er die rasche Einführung einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung.

Kommentare