BioDirektvermarktung am Bio-HofPilze züchten im alten Schweinestall

Pilze züchten im alten Schweinestall

Michaela Friedl züchtet Bio-Pilze im alten Schweinestall.
Quelle: Gut behütet

Im Mittelalter glaubte man, Pilze seien keine Lebewesen. Später ordnete man sie den Pflanzen zu und heute sind sie neben Tieren und Pflanzen als eigenes Reich anerkannt. Ein eigenes Reich hat sich auch Michaela Friedl geschaffen – im ehemaligen Schweinestall. Dort wachsen heute keine Mastferkel mehr, sondern Bio-Pilze wie Shiitake, Igelstachelbart und verschiedene Seitlinge. Wie es angefangen hat? – In der Gästedusche.

Der Betrieb

Familie Friedl verkauft ihre Bio-Pilze auch ab Hof.
Quelle: Leitner

Michaela Friedl
Ehemann Hannes, Töchter Klara (17) und Anja (15)
Eltern Josef und Maria
8083 St. Stefan im Rosental
www.gutbehuetet.at

Frische Bio-Pilze: Shiitake, Austern-, Rosen-, Limonen- und Kräuterseitling, Igelstachelbart
Veredelte Pilze: getrocknete Pilze, Sugo, Risotto, Aufstriche, Nudeln, Salz, eingelegte Pilze, Butter und Schokolade

 Zurück auf den Hof

„Nach der Pensionierung der Eltern war zuerst nicht klar, wie es mit dem Hof weitergehen sollte. Der Stall stand leer, der Ackerbau wurde weiterbetrieben. Ich selbst habe 20 Jahre lang als Diätologin in verschiedenen Spitälern gearbeitet“, beginnt Michaela Friedl ihre Geschichte zu erzählen. Bei ihrer Arbeit gab es für sie keine Möglichkeit mehr, sich weiterzuentwickeln, sodass sie sich nach Alternativen umsah. Zurück auf den Hof war eine Option, aber nicht im Nebenerwerb.

Was dieser Artikel noch bereit hält

  • Wo die Pilze wachsen
  • So wird vermarktet
  • Kreislaufwirtschaft am Betrieb
  • Wie hat das Umfeld auf die Pilze reagiert?
  • Seitlinge züchten: So funktioniert es