LandtechnikGrünlandtechnikLadewagenPöttinger Ladewagen: Jumbo 7000 für Traktoren bis 500 PS

Pöttinger Ladewagen: Jumbo 7000 für Traktoren bis 500 PS

Pöttinger Ladewagen Jumbo 7000 am Start
Die neue Jumbo 7000 Ladewagen-Baureihe umfasst drei Modelle: 7380, 7450 und 7540.
Quelle: Paar

Mit dem Pöttinger Ladewagen Jumbo 7000 will der Landmaschinenhersteller aus Österreich gleich zwei Schritte voraus machen. Dafür hat Pöttinger alle Kernkomponenten neu konstruiert und für Traktorleistungen von 200 bis 500 PS ausgelegt. Die Serie besteht aus drei Modellen. Die mittleren beiden Ziffern der vierstelligen Typenbezeichnung geben dabei das Volumen nach DIN an: Jumbo 7380, 7450 und 7540.

Intelligent gesteuerte Frontwand bei Ladewagen Jumbo 7000

Ladewagen Jumbo mit intelligent gesteuerter Frontwand.
Die bewegliche Frontwand bietet ein Mehrvolumen von 4,3 m³ bei gleicher Wagenlänge.
Quelle: Paar

Auffallend neben dem neuen Design ist die bewegliche Frontwand. Sie ist mittlerweile bei vielen Herstellern bei Großraum-Ladewägen zum Standard geworden. Beim neuen Jumbo ermöglicht sie ein Mehrvolumen von 4,3 m³ bei gleicher Wagenlänge. Der Hersteller spricht von einer intelligent gesteuerten Frontwand. Ein zusätzlich verbauter Kraftmessbolzen steuert dabei gemeinsam mit Lademomentsensor und einem Sensor an der oberen Verdichtungsklappe den Be- und Entladevorgang. Bei einem TS-Gehalt unter 30 % sollen somit laut Hersteller Zuladewerte von bis zu 400 kg/m³ möglich sein.

Für den Ladebetrieb kann aus drei vordefinierten Modi gewählt werden und reichen von leicht Laden, bis mittlere Verdichtung bis hohe Verdichtung. Wird der Kratzboden durch die Ladeautomatik betätigt, drückt die Frontwand aktiv mit und fährt anschließend automatisch in die Ladeposition zurück. Dadurch soll der Futterstock kompakter bleiben. Zum leichteren Entladen verlaufen die Ladewände nach hinten konisch auseinander – 25 mm pro Seite.

Antrieb mit 6-rilligem Powerband

Ladewagen Jumbo: Riemen statt Ketten.
Das 6-rillige Powerband wird mit einem hydraulischen Spanner kraftschlüssig.
Quelle: Paar

Großes Augenmerk wurde beim neuen Jumbo 7000 auf den Antrieb gelegt: Er besitzt eine beidseitige Weitwinkelgelenkwelle ohne Kupplung und wird mit einem 6-rilligem Powerband angetrieben. Der Kraftschluss wird mit einem hydraulischen Riemenspanner hergestellt. Durch ein Winkel-/ Planetengetriebe im Rotorantrieb wird dann die Kraft an den Rotor übertragen.

Das Powerband soll einen ruhigen Lauf und eine dämpfende Wirkung bei wechselnden Einsatzbedingungen realisieren. Dies schont die Technik und reduziert Wartungs- sowie Verschleißkosten.
Auch die Entladeleistung des Dosierwalzenantriebs hat man um ein Drittel gesteigert. Die Entladezeit beträgt laut Hersteller rund eine Minute. Die Dosierschaltung ist im Winkelgetriebe integriert und wird durch das Aktivieren des Riemenspanners kraftschlüssig geschaltet. Durch den sanften Anlauf werden neben den Dosierantriebselementen auch der Kratzbodenantrieb sowie die Ketten geschont.

Die hydraulisch angetriebene Pick-up ermöglicht eine Drehzahlsteuerung.
Der neue, hydraulisch regelbare Antrieb der Pick-up passt die Drehzahl je nach Fahrgeschwindigkeit automatisch an.
Quelle: Paar

Hydraulischer Pick-up-Antrieb

Die 7-reihige, gesteuerte Pick-up hat eine Arbeitsbreite von 2,3 m und ist wie bei der Rundballenpresse Impress mittig, pendelnd aufgehängt. Der Pendelweg an den äußeren Zinken soll 120 mm betragen. Der neue, hydraulisch regelbare Antrieb der Pick-up passt die Drehzahl je nach Fahrgeschwindigkeit automatisch an. Das Futter soll dadurch z.B. bei langsamer Bergauffahrt weniger in Längsrichtung ausgekämmt werden und so eine bessere Schnittqualität ermöglichen. Zudem ist die Pick-up hydraulisch entlastet. Den Auflagedruck gibt Pöttinger mit 100 kg an.

Optional gibt es hinter der Pick-up eine Zusatz-Tastrolle sowie hydraulisch einschwenkbare Tasträder für die Transportfahrt oder enge Feldeinfahrten. Zudem lässt sich die Pick-up zur Erhöhung der Transportkapazität und Vermeidung von Schäden ausbauen. Nach eigenen Angaben soll das in 10-15 Minuten möglich sein.

Größerer Rotor für Pöttinger Ladewagen Jumbo 7000

Schneid- und Förderrotor mit vielen Detailverbesserungen.
Der überarbeitete Rotor ist mit einem Durchmesser von 850 mm auch größer geworden.
Quelle: Paar

Auch am Rotor gibt es viele Änderungen, die die Durchsatzleistung und Verdichtung verbessern sollen: Der Durchmesser wurde von 800 auf 850 mm angehoben. Die neu geformten Zinkenspitzen sollen die Lebensdauer um 25 % erhöhen. Die Abstreifer sind jetzt 18 mm breit. Zudem sind die Rotorzinken in der Mitte in einem Bereich von etwa zwei Drittel der Rotorbreite, wo der größte Gutstrom gegeben ist, aus hochfestem Einsatzstahl gefertigt.

Das Kurzschnitt-Schneidwerk mit seinen asymmetrisch angeordneten 48 Messern ist bekannt von den beiden kleineren Baureihen Torro und EuroProfi. Die theoretische Schnittlänge beträgt 34 mm. Die werkzeuglose Schneidwerksentriegelung sowie die zentrale Messerentriegelung lassen sich über ein seitlich angebrachtes Bedienfeld komfortabel bedient.

Die bekannte Messerbalken-Ausschwenkung erleichtert das Wechseln oder das Wenden der Twin-Blade-Wendemesser indes deutlich. Mit der optionalen, vollautomatische Messerschleifeinrichtung Autocut kann man die Messer komfortabel im eingebauten Zustand schleifen. Durch den neuen elektrisch-hydraulischen Antrieb lässt sich die Schleifdauer laut Hersteller deutlich reduzieren.

Die drei neuen Jumbo-Modelle 7380, 7450 und 7540 gehen ab 2022 in Serie.

Kommentare