RindRindermastSchlachtkühe lassen sich flott vermarkten

Schlachtkühe lassen sich flott vermarkten

Wöchentlich aktualisierte Marktinformationen zum Schlachtrindermarkt
Quelle: Taferner

In Österreich befindet sich das Angebot an Jungstieren auf einem niedrigen Niveau, bei einer unterschiedlichen Nachfrage seitens des Lebensmitteleinzelhandels und des Großhandels. Hier sind teilweise die Lagerbestände vom Weihnachtsgeschäft noch nicht abgebaut und man wird nächste Woche sehen, inwieweit wieder höhere Bestellungen erfolgen. Etwas bremsend wirkt auch die Situation, inwieweit der Tourismus als Nachfragemotor in den nächsten Wochen präsent sein wird. Die Preise sind stabil.

Rege Schlachtkuhnachfrage

Bei Schlachtkühen ist das Angebot rückläufig, bei einer sehr regen Nachfrage. Vor allem im Verarbeitungsbereich läuft der Handel sehr rege. Die Preise für Schlachtkühe tendieren nach oben.

Am Schlachtkälbermarkt ist traditionell nach Weihnachten eine gewisse Nachfrage-Flaute zu verspüren, dem entsprechend geben die Preise nach.

Knappes Angebot an Schlachtrindern in Deutschland

Der deutsche Markt ist geprägt durch ein sehr geringes Angebot, sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Kategorien. Speziell bei Jungstieren ist der Bedarf an hochwertigen Teilstücken aktuell gering. Entsprechend nimmt der Wiederstand der Schlachtunternehmen gegen weitere Aufschläge deutlich zu. Zwar wird von steigenden Preisen berichtet, vielerorts wird aber eine Stabilisierung erwartet.
Im weiblichen Bereich sind die Mengen sehr klein und die Nachfrage flott, hier steigen vor allem im Verarbeitungsbereich die Preise.

Preiserwartungen netto für Woche 02/2022

(10.01.2022 – 16.01.2022)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich die Veränderungen auf die Vorwoche. Quelle: ARGE Rind

  • Jungstier             € 4,10
  • Kalbin                  € 3,52
  • Kuh                      € 2,57 (+10 Cent)
  • Schlachtkälber   € 6,35 (-20 Cent)

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Kommentare