RindRindermastSchlachtkuhpreise regional unter Druck

Schlachtkuhpreise regional unter Druck

Wöchentlich aktualisierte Preise vom Schlachtrindermarkt
Quelle: Taferner

In Österreich ist das Angebot bei den Jungstieren weiterhin auf einem durchschnittlichen Niveau bei einer guten Nachfrage. Aufgrund des steigenden Preisniveaus werden teilweise Aktionen ausgesetzt, die Jungstierpreise wurden für zwei Wochen fixiert.

Schlachtkuhmarkt im Westen unter Druck

Bei Schlachtkühen herrscht ein etwas höheres Angebot, vor allem aus den westlichen Bundesländern, und trifft auf eine stabile Nachfrage. Die Preise gehen leicht nach unten.

Bei Schlachtkalbinnen und Schlachtkälbern herrscht ein ausgeglichener Markt.

In Deutschland legt der Jungstierpreis erneut zu

In Deutschland bleibt das Jungstier-Angebot knapp und die Preise gehen leicht nach oben. Die Aufschläge lassen sich, trotz Widerstand der Schlachtunternehmen, meist umsetzen.

Bei Schlachtkühen wird dagegen von einem überwiegend ausgeglichenen Markt berichtet, regional herrscht etwas Marktdruck.

Preiserwartungen netto für Woche 39/2021

(27.09. – 03.10.2021)

Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise (exkl. MwSt.) für Handelsklasse R2/3 ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen bezogen auf ein Kilo Schlachtgewicht kalt! Die Veränderungen beziehen sich auf die Vorwoche, sofern nicht anders angegeben. Quelle: ARGE Rind

  • Jungstier            € 3,80
  • Kalbin                   € 3,32
  • Kuh                        € 2,68( -3 Cent gegenüber KW 33)
  •  Schlachtkälber   € 5,85

Zu den Schlachtrinderpreisen der Vorwoche

Kommentare