LandlebenFamilieSchwimmen rettet Leben

Schwimmen rettet Leben

Mädchen mit Schwimmnudel in einem Schwimmbecken
Wer Schwimmen kann, ist klar im Vorteil.
Quelle: Wasserwacht Bayern

Die ehemalige Schwimmerin und mehrfache Welt- und Europameisterin Franziska van Almsick hat vor Jahren eine Stiftung gegründet, die Kindern in ganz Deutschland die Gelegenheit bietet, richtig schwimmen zu lernen. „Leider ist es nicht selbstverständlich, dass jedes Kind schwimmen lernt. Immer häufiger fällt der Schwimm-Unterricht an den Grundschulen aus oder wird erst ab der dritten Klasse unterrichtet. Diese beunruhigende Entwicklung hat dazu geführt, dass fast jeder zweite Drittklässler nicht sicher schwimmen kann“, sagt van Almsick.

Franziska van Almsick
Franziska van Almsick
Quelle: Franziska van Almsick Stiftung (Fotograf: Fabian Hensel)

Eine traurige Bilanz

„Wie wichtig es ist, dass Kinder sicher schwimmen können, zeigt die traurige Tatsache, dass Ertrinken die zweithäufigste Todesursache bei Kindern ist“, so die mehrfache Weltrekord-Schwimmerin. Für Franziska van Almsick und für die SVLFG ist deshalb klar: Kinder müssen Schwimmen lernen, denn Schwimmen rettet Leben!

Eltern in der Verantwortung

Nur etwa 40 Prozent der Zehnjährigen in Deutschland können laut DLRG-Statistik sicher schwimmen. Die SVLFG betont: Gerade weil es in den letzten beiden Jahren Corona-bedingt schwieriger war, Schwimmern zu lernen und zu üben, müssen sich Eltern ihrer Verantwortung jetzt bewusst sein und darauf dringen, dass ihre Kinder an Schwimmkursen und am Schwimmunterricht in der Schule teilnehmen. Die SVLFG rät Eltern darüber hinaus, mit ihren Kindern möglichst oft schwimmen zu gehen. Häufiges Schwimmen stärkt die Ausdauer und gibt den Kindern Sicherheit und Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. Kinder, die sicher schwimmen, kommen auch in unvorhergesehenen Situation besser zurecht und können sich eher selbst helfen. Außerdem machen gemeinsam Familienausflüge ins Schwimmbad, an den Badestrand oder an einen See allen Beteiligten gleichermaßen Spaß und halten auch die Erwachsenen fit. Ein weiterer Vorteil: Die Eltern haben im Blick, wie sicher ihr Kind schwimmt. Sie können korrigierend eingreifen oder bei Bedarf ihren Nachwuchs zu einem weiteren Schwimmkurs anmelden. Kinder im Vorschulalter dürfen nie unbeaufsichtigt im oder am Wasser spielen. Auch dann nicht, wenn sie das „Seepferdchen-Schwimmabzeichen“ haben. Das Seepferdchen ist keine Garantie dafür, dass ein Kind sicher schwimmt.

Kinder unter Wasser
Kinder müssen schwimmen können!
Quelle: Wasserwacht Bayern

Einfache Baderegeln, die jedes Kind kennen muss

• Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohl fühlst.
• Kühle dich ab, bevor du ins Wasser gehst.
• Gehe nicht mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
• Gehe als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
• Rufe nur um Hilfe, wenn du in Gefahr bist.
• Überschätze dich und deine Kraft nicht.
• Bade nicht, wo Schiffe und Boote fahren.
• Verlasse bei Gewitter sofort das Wasser und suche ein Gebäude auf.
• Aufblasbare Schwimmhilfen bieten keine ausreichende Sicherheit im Wasser.
• Springe nur ins Wasser, wenn du schwimmen kannst und wenn das Wasser frei und tief genug ist.