AgrarpolitikSo wird unsere Landwirtschaft wahrgenommen

So wird unsere Landwirtschaft wahrgenommen

Auf den ersten Blick kommen wir Bauern bei der Umfrage „Image der Landwirtschaft“ ganz gut weg. Die Verbraucher erkennen an, dass man für Produkte vom Bauern um die Ecke tiefer in die Tasche greifen muss. Landwirte sollen freier entscheiden dürfen, wie sie ihre Felder und Wiesen nutzen. Außerdem sollen Flächen, die im Moment nicht verfügbar sind, für den Nahrungsmittelanbau zugänglich gemacht werden.

Bauern garantieren Versorgung

Ganz klar: Die Versorgung in Krisenzeiten durch unsere heimische Landwirtschaft ist ins Bewusstsein gerückt. Das tut gut.
Wenn es jedoch um den Umgang mit Tieren geht, klaffen Wunsch und Wahrnehmung auseinander. Dass es Kuh, Schwein, Huhn & Co. bei uns auf dem Hof gut geht, ist für 78 Prozent der Verbraucher sehr wichtig. Allerdings glauben nur
31 Prozent, dass die Bauern mit ihren Tieren auch wirklich verantwortungsvoll umgehen.

Sich öffnen

Hier müssen wir Landwirte unsere Hausaufgaben noch erledigen. Auch wenn der eine oder andere es schon macht – öffnen Sie die Stalltüren, seien Sie offen für Gespräche mit den Verbrauchern und stellen Sie sich kritischen Fragen. Sie haben nichts zu verbergen.

Wir sind angesehen

In der Umfrage wurde übrigens auch gefragt, welcher Beruf für die Zukunft der Gesellschaft besonders wichtig ist. Der Landwirt landet hinter Arzt und Pfleger auf Platz drei. Das ist doch ein schönes Weihnachtsgeschenk!

Kommentare