LandtechnikTraktorenFendtFendt Vierkreiselschwader Former 12545 Pro

Fendt Vierkreiselschwader Former 12545 Pro

Quelle: Paar

Auf größeren Flächen in der Ebene zählt der Vierkreiselschwader mittlerweile zur Standardmechanisierung. Die Geräte der einzelnen Hersteller unterscheiden sich in vielen Details, aber das Arbeitsprinzip ist immer dasselbe: Vier große Kreisel legen das Futter zu einem Mittelschwad zusammen. Die Arbeitsbreite ist in der Regel variabel und beträgt im Maximum bis etwa 14 m. Das Gewicht dieser Maschinen liegt meist zwischen vier und sechs Tonnen. Kann man mit so einer schweren, schlagkräftigen Maschine auch am Hang fahren? Unser Testteam probierte es aus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fendt hat uns dafür beim letzten Schnitt seinen „kleinen“ Vierkreisler Former 12545 Pro für einige Tage zur Verfügung gestellt. Wir spannten ihn vor einen Fendt 211 Vario, montierten Zwillingsräder am Traktor und legten zuerst in der Ebene los, um uns dann in Hanglagen mit zunehmender Steilheit bis etwa 35 % vorzuwagen. Aber bevor wir auf die (für uns zum Teil überraschenden) Ergebnisse eingehen, kurz zur Technik des Schwaders.

Der neue Fendt Former 12545 Pro lässt sich komfortabel über ISOBUS steuern.
Quelle: Paar

Viel Hydraulik und ISOBUS

Fendt hat zwei verschieden große Vierkreiselschwader im Programm: 10,6–12,5 m bzw. 11,5–13,8 m. Unsere Vorführmaschine, der Former 12545 Pro, war gut ausgestattet und ließ sich mit ISOBUS steuern. Diese erst vor wenigen Monaten vorgestellte Generation verfügt über ein hydraulisch absenkbares Fahrwerk. Damit lässt sich das Gerät in Transportstellung auf die erlaubte Transporthöhe von maximal 4 m bringen, ohne Zinkenarme abnehmen zu müssen.
Angehängt wird der Fendt Vierkreiselschwader Former an die Unterlenker des Traktors (Kat. II). Die vier Kreisel sind an einem Zentralrohrrahmen mit einer mittigen Fahrwerksachse angebaut. Alle vier Kreisel haben zwölf Zinkenarme mit je vier Doppelzinken montiert. Die beiden hinteren Kreisel unserer Vorführmaschine waren mit einem zusätzlichen Zinkenpaar pro Arm ausgestattet. Alle Kreisel haben einen Durchmesser von 3,20 m und sind kardanisch aufgehängt. Zudem lässt sich bei jedem Kreisel die Kurvenbahnsteuerung mit einer Lochschiene den Erfordernissen rasch anpassen. Anpassen lassen sich die Kreisel auch in Längs- und Querneigung.
Bei der Pro-Variante – wie auch wir sie gefahren sind – lässt sich jeder Kreisel einzeln ausheben. Zudem erfolgt die Einstellung der Arbeitshöhe hydraulisch. Arbeitsbreite und Schwadbreite lassen sich auch bei der einfacheren Ausführung hydraulisch zwischen 10,6 und 12,5 m verstellen.

 

Das hält dieser Artikel noch bereit

  • Bedienung über ISOBUS und Joystick
  • Die Arbeit am Hang
  • Besonderheiten in der Arbeitsweise
  • Hinweise zur Straßenfahrt

Kommentare