LandtechnikBergtechnikVogt Mähraupe für Steilhänge bis 70°

Vogt Mähraupe für Steilhänge bis 70°

Vogt Mähraupe MähmulcherMDB F23
Die Vogt-Mähraupe schafft extreme Steigungen.
Quelle: Hersteller

Landtechnik-Hersteller Vogt teilt mit, dass man die MDB-Produktpalette um eine besonders wendige und kompakte Mähraupe zum Frühsommer 2021 erweitere. Die Neuentwicklung mit der Typenbezeichnung “MDB-F23” eigne sich dank dem sehr niedrigen Geräteschwerpunkt und geringem Eigengewicht ideal für extreme Hanglagen. Zudem soll das kompakte Vehikel für beengte, schwer zugängliche Einsatzgebiete beispielsweise im innerstädtischen Bereich oder in Solarparks bestens tauglich sein.

Hangstabilität durch “Low-Center-Fahrwerk”

Herzstück der MDB-Funkraupen, so auch bei der F23, ist laut Hersteller das Low-Center-Fahrwerk. Wesentliche Komponenten wie der Motor und die Hydraulikanlage sind dabei in Reihe am unteren Grundrahmen angebracht. Diese äußerst niedrige Einbau-Konzeption bewirke in Verbindung mit der breit angelegten Fahrwerksspur eine “unübertroffene Hangstabilität”. Steilhänge und Böschungen mit bis zu 70° Neigung soll man damit gefahrlos bearbeiten können.

Darüber hinaus verhindere die patentierte MDB-Motorschmierung langfristige Motorschäden aufgrund mangelnder Ölversorgung in Steillagen, während das einzigartige Schmiersystem  unabhängig von der Fahrtrichtung einen störungsfreien Dauerbetrieb bis 75° Hangneigung gewährleiste. Das Mulchmähwerk der Vogt-Mähraupe wird indessen über mehrere belastungsstarke Antriebsriemen vom 23-PS-Kawasaki-Benzinmotor angetrieben.

Zwei ergonomisch geformte Feinschnitt-Messer hingegen ermöglichen einen sauberen Schnitt von Hochgras und Gestrüpp bis maximal 30 mm Durchmesser. Serienmäßig ist die MDB-F23 mit einer elektronischen Schnitthöhenverstellung (30-120 mm) ausgestattet. Die gewünschte Arbeitshöhe des Mähwerks könne somit stufenlos über die Funkbedienung eingestellt werden.

Die MDB-F23-Raupe im Einsatz: Stabilität verleiht das Low-Center-Fahrwerk.
Quelle: Vogt

Kommentare