MarktMilchmarktWeltschulmilchtag: Gesunde Ernährung mit Schulmilch

Weltschulmilchtag: Gesunde Ernährung mit Schulmilch

Schulmilch Schulmichbauern und Kinder
Eine Schule, die das Angebot der Schulmilchbauern sehr gerne nutzt, ist die private Neue Mittelschule St. Anna in Steyr.
Quelle: LK OÖ

Das Ziel des Weltschulmilchtages ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf eine gesunde Ernährung mit Schulmilch für Kinder und Jugendliche zu richten. Mittlerweile greifen interessierte Institutionen in über 40 Ländern diesen Tag auf. Sie wollen auf die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Milch hinzuweisen. In Oberösterreich versorgen 18 Schulmilchbauern täglich  rund 31.066 Kindern in 566 oö. Kindergärten und Schulen mit frischen Schulmilchprodukten aus der Region. So tragen sie zur gesunden Ernährung bei.

Flächendeckende Versorgung mit Schulmilch

Seit über 25 Jahre liefern oberösterreichische Schulmilchbauern täglich eine breite Palette an Milchprodukten. Die flächendeckende Schulmilchversorgung durch regionale bäuerliche Lieferanten ist in Österreich einzigartig. Klassiker unter den Schulmilchprodukten ist mit über 60 Prozent Anteil nach wie vor der Schulmilch-Kakao. Reine Trinkmilch, Fruchtjoghurts, verschiedene Trinkjoghurts, Fruchtmilch und Vanillemilch ergänzen die Palette. Eine tägliche Schulmilch-Portion kostet je nach Produkt durchschnittlich ca. 60 Cent.

Milch durchgehend kühlen

Milch und Milchprodukte zählen zum wesentlichen Bestandteil einer kindgerechten Ernährung. Geförderte Schulmilchprodukte dürfen weder Salz, noch Süßungsmittel oder Geschmacksverstärker enthalten. Bei geförderten Milchprodukten mit Kakao, Vanille oder Früchten ist der Zuckerzusatz streng geregelt. Dieser darf in diesem Schuljahr maximal 4,5 Prozent betragen, ab dem Schuljahr 2022/2023 sogar nur maximal 3,5 Prozent. Schulmilchprodukte sind möglichst naturbelassen und müssen daher durchgehend gekühlt sein.

Weniger Bestellungen

In letzter Zeit hörten einige Schulen und Kindergärten mit der Bestellung von Schulmilch auf. Vor zwei Jahren bezogen noch 700 oberösterreichische Schulen und Kindergärten bzw. 36.000 Kinder Schulmilch. In diesem Jahr sind es nur mehr 566 Bildungseinrichtungen mit 31.066 Kindern. Der Erfolg der Schulmilch-Aktion hängt sehr wesentlich vom Engagement aller Verantwortlichen ab. Schulleiter, Schulwarte, Schulerhalter, Pädagogen, Eltern und Schulmilchbauern haben die große Verantwortung, den Kindern den Bezug von Schulmilch zu ermöglichen. Sie können durch ihre Mithilfe diese Aktion hilfreich unterstützen. Nach und nach stellen die Schulmilchbauern die Verpackung auf Becher aus recyceltem Kunststoff um. Damit setzen sie in ihrer Arbeit einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

 

 

Kommentare