LandlebenErnährungZollpolitik: Wenn Regierungen eingreifen

Zollpolitik: Wenn Regierungen eingreifen

Von Alexander BÖCK, LANDWIRT Redakteur

Nicht selten greifen die Regierungen der großen Produktionsländer indirekt in das Marktgeschehen ein. Sie verhängen Zölle auf Importe und/oder Exporte, oder schaffen diese ab. Regierungen beeinflussen auf diese Weise maßgeblich die Produktion im eigenen Land. Das kann mehrere Gründe haben. Mit Hilfe von Zöllen lukriert der Staat kurz- bis mittelfristig Geld für den Haushalt. Exportzölle können aber auch eine oder mehrere Kulturen begünstigen. Der Staat kann nachhaltig eine Fruchtfolge etablieren, oder Anreize für den Anbau von Monokulturen geben.

Kommentare