RindRinderhaltungRinderfütterungWie kann ich die Futterkosten senken?

Wie kann ich die Futterkosten senken?

Dr. Marc Urdl ist Experte für Wiederkäuerernährung.
Quelle: Garant Tiernahrung GmbH

LANDWIRT: An welchen Schrauben können Landwirte drehen, wenn die Kraftfutterpreise so zulegen?

Marc Urdl: Die effizienteste Möglichkeit, Kraftfutter einzusparen, ist, bestes Grundfutter zu füttern! Dabei gilt es, die Futteraufnahme der Tiere zu maximieren. Das geht, indem man oft Futter vorlegt, regelmäßig nachschiebt und auf Futterreste achtet. Der Futtertisch sollte nie leer sein und die Futtermittelqualität muss natürlich auch passen. Erst kürzlich hat sich bei einem Betrieb herausgestellt, dass das hofeigene Getreide sehr stark keimbelastet war. Das hat zu großen Problemen bei den Maststieren mit einem hohen wirtschaftlichen Schaden geführt.

Nur lässt sich die Qualität des hofeigenen Grundfutters nicht so leicht beeinflussen wie die Kraftfuttermenge.

Bevor wir über den Kraftfuttereinsatz reden, muss das Grundfutter beleuchtet werden. Kraftfutter sparen geht nur, wenn die Grundfuttersituation klar ist. Erst nach Grundfutteranalysen lässt sich auf Basis der Gehaltswerte eine optimierte Ration berechnen.

Kaum ein Landwirt kann selbst eine Rationsberechnung machen. Gibt es noch andere Möglichkeiten, die Auswirkung einer Futterumstellung zu überprüfen?

 

Diese Fragen haben wir noch gestellt:

  • Manche Landwirte teilen einfach weniger Kraftfutter zu, andere steigen auf günstigere Mischungen oder Einzelkomponenten um. Ist das sinnvoll?
  • Worin unterscheiden sich hochwertige Futtermischungen von Standardprodukten?
  • Wo lässt sich mit einer Futterumstellung am meisten sparen?