BioAcker und GrünlandWiesen- und Weidepflege  Das ist jetzt zu tun

Wiesen- und Weidepflege  Das ist jetzt zu tun

Kühe auf der Weide
Die Weide im Herbst tut nicht nur den Tieren gut, sondern kann auch dazu genutzt werden, um auf Schnittwiesen Nachsaaten vorzunehmen.
Quelle: Starz

Will man die Grünlandbestände verbessern, so ist der Herbst für eine Nachsaat schon zu spät. In Gunstlagen unter 1.000 Metern Seehöhe sollte die letzte Saat bis Anfang September erfolgen. Wenn Landwirte auf Wiesen schon rechtzeitig mit der Herbstweide beginnen, können sie die Weide mit einer Nachsaat auf der Fläche kombinieren. Dazu treibt der Landwirt die Tiere flächig auf und lässt die Weide von ihnen intensiv verbeißen. Landwirte sollten auf keinen Fall eine Portionsweide, sondern eher eine Kurzrasenweide umsetzen. Der Weidebeginn sollte rasch nach der letzten Schnittnutzung der Flächen erfolgen, damit vorhandene Lücken noch stärker aufgetreten werden. Der Erfolg einer Nachsaat richtet sich auch nach dem Grad an offenem Boden. Wenn mehr offener Boden vorhanden ist, gibt es mehr Chancen für das Saatgut, auf den Boden zu kommen und dort anzuwachsen. Wichtig bei dieser Methode ist, die Tiere auf der Fläche weiter weiden zu lassen. Sie treten das Saatgut an und halten den übrigen Bestand kurz. Bei einer flächigen Beweidung richten die Klauen der Tiere keine nennenswerten Schäden an den Sämlingen an. Danach ist nur noch auf genügend Niederschläge und eine ausreichende Bodenfeuchte zu hoffen. Wird diese Methode der Nachsaat über mehrere Jahre durchgeführt, lassen sich so Wiesenbestände ohne großen technischen Aufwand sanieren.

Traktor bei der Nachsaat am Feld
Nachsaaten sollten spätestens Anfang September vorgenommen werden, da sonst die Entwicklungszeit bis zum Winter zu kurz ist.
Quelle: Starz

Was dieser Artikel noch bereithält:

  • Gülle ausbringen
  • Mist regelmäßig ausbringen
  • Grünlandnarbe schonen
  • Schädigungen von Pflanzen ausgleichen