Den Halm reißen

Von Mathias ERNST

Mit der traditionellen Stoppelbearbeitung verfolgen Landwirte eine Fülle von Zielen. Das Stroh einzumischen begünstigt die Rotte, Ausfallsamen einzuarbeiten fördert die Keimung und die Kapillarität zu brechen hält den Wasserverlust gering. Doch zunehmend rückt die Feldhygiene immer mehr in den Fokus. Denn der Durchwuchs von Getreide, Ausfallraps und schwer bekämpfbare Ungräser machen dem Landwirt immer öfter das Leben schwer.

Kommentare