Moorwiesen Preise

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #145790
    sascha FTW Teilnehmer

    Moin Moin liebes Forum,

    ich habe ein Angebot eines befreundeten Nachbarn für ein kleines Stück Moorwiese bekommen. Das Stück liegt in Schleswig-Holstein und ist ca. 0,5ha klein. Das ganze soll 2,50Euro pro m2 kosten, sprich 12.500 Euro.

    Jetzt meine zwei Fragen 🙂 . Ist so ein kleines Stück von 0,5ha überhaupt interessant für Landwirte? Oder ist dieses viel zu klein? Ist der oben genannte Preis angemessen für so ein kleines Stück Moorwiese?

    Ich danke euch im voraus für eure Nachrichten und Tipps und freue mich auf eine rege Diskussion.

    Beste Grüße aus Hamburg.

     

    #145798
    Jens Reinhardt Teilnehmer

    Hallo Sascha,
    So pauschal kann man deine Frage nicht beantworten.

    Bei Grundstücken kommt es als erstes auf die LAGE an. Grundstücke hinter dem Haus sind wertvoller als solche, die nahezu unzugänglich oder nur auf Umwegen erreichbar sind.

    Zweitens kommt es auf den Boden an. Marschböden sind viel ertragreicher als Geestböden.

    Drittens kommt es auf die individuellen Grundstücksbesonderheiten an.

    Liegt die Wiese auf einem Hügel oder in einem Tal?

    Ist daneben ein Braunkohle-Tagebau?

    Schatten durch Wald?

    Grundstücksform?

    Wer bewirtschaftet es jetzt?

    Lage innerhalb einer größeren Fläche oder feste Grenzen (Bach, Baumreihe, Straße, Zaun) vorhanden?

    Drainage vorhanden?

    Straßenbau oder Wohngebiet geplant?

    Der durchschnittliche m2 Preis für Grünland in S-H lag knapp unter 2 Euro. Für sicherlich ertragreicheres Grünland.

    Da du diese Fläche nicht zur Eigenbewirtschaftung benötigst, sondern dein Kapital anlegen möchtest, ist es bei dem Preis und der ungewissen Zukunft eine SPEKULATIVE Kapitalanlage. Du kannst Gewinn machen, oder Verlust.

    Im Moorboden wird viel Kohlenstoff gespeichert. Die Bundesregierung plant, Moore wieder zu vernässen. Ob es dafür einen Ausgleich für Grundstückseigentümer gibt, oder wie hoch dieser sein könnte, ist heute noch nicht bekannt. Am Ende ist dein ” befreundeter” Nachbar gar kein so großer “Freund”.

    Eine Besichtigung vor Ort und Recherche im Internet beim “Gutachterausschuss + Landkreis, wo das Grundstück gelegen”,  wird dir sicher weiterhelfen.

    Die richtige Entscheidung

    wünscht der Jens

    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 2 Wochen von Jens Reinhardt.
    #145880
    sascha FTW Teilnehmer

    Moin Jens.

    vielen Danke für deine rasche und aussagekräftige Antwort.

    Ich versuche mal deine Fragen zu beantworten. Das Stück liegt zwischen einer Wohnsiedlung und einem Kanal in einem leichten Tal. Die Wiese ist gut über eine geteerte Straße zu erreichen. Lage ist zwischen anderen Flächen aber mit Entwässerungsgräben eingekreist. Kein Kohleabbau in der nähe. Kein Schatten durch Bewaldung. Grundstücksform ist ein Rechteck. Wohngebiet wird es wohl eher nicht werden, da neben an ein Naturschutzgebiet ist und es wegen dem Kanal ein recht weicher Boden ist. Marsch oder Geestboden müsste ich nochmal prüfen.

    Aber danke für deinen Tipp mit dem Gutachterausschuss, ich werde dort mit den Damen und Herren mal in Kontakt treten.

    Beste Grüße,

    Sascha

     

    #145916
    Gaddis Gados Teilnehmer

    Moin Moin liebes Forum,

    ich habe ein Angebot eines befreundeten Nachbarn für ein kleines Stück Moorwiese bekommen. Das Stück liegt in Schleswig-Holstein und ist ca. 0,5ha klein. Das ganze soll 2,50Euro pro m2 kosten, sprich 12.500 Euro.

    Jetzt meine zwei Fragen 🙂 . Ist so ein kleines Stück von 0,5ha überhaupt interessant für Landwirte? Oder ist dieses viel zu klein? Ist der oben genannte Preis angemessen für so ein kleines Stück Moorwiese?

    Ich danke euch im voraus für eure Nachrichten und Tipps und freue mich auf eine rege Diskussion.

    Beste Grüße aus Hamburg.

     

    ok

     

     

    #145918
    Gaddis Gados Teilnehmer

    Hallo Sascha,
    So pauschal kann man deine Frage nicht beantworten.

    Bei Grundstücken kommt es als erstes auf die LAGE an. Grundstücke hinter dem Haus sind wertvoller als solche, die nahezu unzugänglich oder nur auf Umwegen erreichbar sind. Und sie haben einen Holzzaun aufgestellt.

    Zweitens kommt es auf den Boden an. Marschböden sind viel ertragreicher als Geestböden.

    Drittens kommt es auf die individuellen Grundstücksbesonderheiten an.

    Liegt die Wiese auf einem Hügel oder in einem Tal?

    Ist daneben ein Braunkohle-Tagebau?

    Schatten durch Wald?

    Grundstücksform?

    Wer bewirtschaftet es jetzt?

    Lage innerhalb einer größeren Fläche oder feste Grenzen (Bach, Baumreihe, Straße, Zaun) vorhanden?

    Drainage vorhanden?

    Straßenbau oder Wohngebiet geplant?

    Der durchschnittliche m2 Preis für Grünland in S-H lag knapp unter 2 Euro. Für sicherlich ertragreicheres Grünland.

    Da du diese Fläche nicht zur Eigenbewirtschaftung benötigst, sondern dein Kapital anlegen möchtest, ist es bei dem Preis und der ungewissen Zukunft eine SPEKULATIVE Kapitalanlage. Du kannst Gewinn machen, oder Verlust.

    Im Moorboden wird viel Kohlenstoff gespeichert. Die Bundesregierung plant, Moore wieder zu vernässen. Ob es dafür einen Ausgleich für Grundstückseigentümer gibt, oder wie hoch dieser sein könnte, ist heute noch nicht bekannt. Am Ende ist dein ” befreundeter” Nachbar gar kein so großer “Freund”.

    Eine Besichtigung vor Ort und Recherche im Internet beim “Gutachterausschuss + Landkreis, wo das Grundstück gelegen”,  wird dir sicher weiterhelfen.

    Die richtige Entscheidung

     

    wie wurde die Frage gelöst?

     

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.