LandtechnikBranchennewsLandwirtschafts-Simulator bringt Smart Farming ins Spiel

Landwirtschafts-Simulator bringt Smart Farming ins Spiel

Landwirtschafts-Simulator 22 Precision Farming DLC
Spieler können schon bald via Smart Farming die Menge der eingesetzten Herbizide reduzieren.
Quelle: John Deere

Schon demnächst werden virtuelle Höfe umweltfreundlicher und nachhaltiger – mit der zweiten Precision-Farming-Erweiterung (DLC) für das PC-Spiel “Landwirtschafts-Simulator” von der Softwareschmiede “Giants”. Während die erste Version Features wie Bodenprobenentnahme sowie variable Ausbringungsrate zusammen mit den wirtschaftlichen Vorteilen für den Landwirt beinhaltet hat, soll sich die zweite Version auf mehr Nachhaltigkeit und einen “deutlich geringeren ökologischen Fußabdruck” konzentrieren.

Ermöglichen sollen das kamerabasierte Technologien, mit deren Hilfe Spieler die Menge der eingesetzten Herbizide reduzieren können. Zugleich sorgen moderne Sensoren für eine präzisere Ausbringung von organischem und mineralischem Dünger. Der nächste Precision Farming DLC basiert auf Version 22 der Videospielreihe, die im November erscheinen soll. Laut dem Spielemagazin “Gamestar” folgt die Precision-Farming-Erweiterung im Frühjahr nächsten Jahres.

Was ist ein DLC?

DLC steht für “Downloadable Content”, zu Deutsch, “zusätzlich herunterladbare Inhalte”. Im Falle von “Landwirtschafts-Simulator” bietet man zusätzliche Inhalte, mit denen Spieler die Standard-Version erweitern können. Der Precision-Farming-DLC ist übrigens kostenlos.

Bild der modernen Landwirtschaft vermitteln

Maßgeblich beteiligt an dem Precision Farming DLC ist John Deere. Der Landmaschinenhersteller führt ein internationales Gemeinschaftsprojekt an, das Gameplay-Mechaniken basierend auf realer Smart-Farming-Technologie in die Spieleserie integriert. Mit der noch realistischeren Simulation möchten die Projektverantwortlichen vor allem erreichen, dass eine breite Öffentlichkeit die Vorteile der Präzisionslandwirtschaft erkennt. Darüber hinaus soll die Gesellschaft auf diesem Weg Hintergrundwissen über die moderne Landwirtschaft erlangen.

Schon jetzt können mit dem John Deere Gator und “Isaria Scout” Bodenproben entnommen werden.
Quelle: John Deere

Bislang läuft das Projekt durchaus erfolgreich. Der erste DLC erschien im Dezember 2020 und wurde fast eine Million Mal heruntergeladen. Das Feedback in der Spielergemeinschaft sei zudem ausgesprochen positiv. Und so freut sich Thomas Engel, Projektleiter bei John Deere, über das “großartige Ergebnis”. Dieses habe letztlich auch dazu motiviert, mit der Entwicklung der zweiten, erweiterten DLC zu beginnen.

Landwirte in Osteuropa erreichen

Für das ambitionierte Projekt steht übrigens eine lange Liste von Partnern Pate. Bereits der erste DLC wurde mit namhaften Institutionen wie den Universitäten von Hohenheim und Reading sowie der spanischen Agrargenossenschaft “Grupo AN” realisiert. Nun geht auch noch das polnische Institut für Tierreproduktion und Lebensmittelforschung mit an Bord, um Landwirte in Osteuropa besser zu erreichen. Finanzgeber beider Versionen ist “EIT Food”, das weltweit größte Netzwerk für Innovationen im Lebensmittelbereich.

Mehr zum Thema “Landwirtschafts-Simulator”

Kommentare