ManagementZwei Einstellpferde je Hektar sind nun Urproduktion

Zwei Einstellpferde je Hektar sind nun Urproduktion

Zusammengestellt von Konrad LIEBCHEN, LANDWIRT Redakteur

Gewerbeordnung neu

Maximal zwei Pferde je Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, eine Obergrenze von 25 Tieren und regional verfügbare Flächen: Das sind die Eckpfeiler der neuen Gewerbeordnung, die Pferdeeinstellbetriebe in ganz Österreich betrifft. Die in letzter Minute vor dem Zerfall der Regierung ausverhandelte Lösung beendet eine Phase der Rechtsunsicherheit in unserem Land, wonach zahlreiche bäuerliche Einstellbetriebe als Gewerbebetriebe einzustufen gewesen wären.

Mit der am 17. Juli 2017 kundgemachten Änderung der Gewerbeordnung wurde zwischen den Vertretern der Landund Pferdewirtschaft und jenen der Wirtschaftskammer ein Kompromiss gefunden, der rund 85 % der geschätzten 5.000 betroffenen Betriebe in Österreich wieder Rechtssicherheit gibt und ihre Betriebe im Rahmen der landwirtschaftlichen Urproduktion weiterwirtschaften lässt.