AckerbauGetreideDer erste Blick

Der erste Blick

Von Alexander BÖCK, LANDWIRT Redakteur

Das Jahr 2018 zeigte wieder einmal, was Trockenheit anrichten kann. Die diesjährige Ernte war geprägt von extrem schwankenden Erntemengen. Laut Georg Grill von der Trocknungsgenossenschaft Reding waren dieses Jahr bei der Gerste zwischen 4 und 9 t/ha, bei Weizen zwischen 4 und 10 t/ha und bei Raps zwischen 2 und 4,5 t/ha alles möglich. Ausschlaggebend dafür war laut Grill die Bodenschwere. Die schwereren Böden konnten das Wasser einfach besser halten. Zum anderen war aber auch die Niederschlagsverteilung entscheidend.

Kommentare