AckerbauAlternative KulturenSojabohneDie Leguminosen sind in Gefahr

Die Leguminosen sind in Gefahr

In Europa wurde das Nanovirus Pea necrotic yellow dwarf virus (PNYDV) erstmals 2009 in Deutschland an Gemüseerbsen entdeckt. Seither wurde das Nanovirus auch in Schweden, Österreich, Ungarn und Serbien nachgewiesen. Untersuchungen des Julius Kühn-Instituts (JKI) in Braunschweig zeigten in den Folgejahren, dass die Verbreitung des Virus auf Gemüseerbsen beschränkt blieb. 2016 änderte sich diese Situation aber schlagartig und die Viren traten in Deutschland und Österreich an Erbsen und Ackerbohnen auf.

Der Begriff „Nanoviren“ umfasst eine Gruppe von Pflanzenviren, die hauptsächlich Leguminosen befallen. Seit Jahrzehnten sind diese Viren aus Australien, Asien, dem Mittleren Orient sowie Nordafrika bekannt. Dort sind Ertragsverluste bis zu 90 % möglich. Nanoviren zählen mit einer Größe von 20 nm zu den kleinsten Vertretern unter den Pflanzenviren. Im Gegensatz zu anderen Viren können Nanoviren zum Totalverlust der befallenen Pflanzen führen. Eine direkte Bekämpfung ist nicht möglich. Ebenso stehen bislang noch keine virusresistenten Erbsen-oder Ackerbohnensorten zur Verfügung.