SchweinWirtschaftlichkeit: Zahlen kennen – Geld verdienen

Wirtschaftlichkeit: Zahlen kennen – Geld verdienen

Von DI Gerhard GAHLEITNER und DI Josef HAMBRUSCH, Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, Wien

Die Preise für Futtermittel sind über die Jahre größeren Schwankungen unterworfen. Auch der Schweinepreis verändert sich laufend. Das ist Anlass genug, um sich mit der Wirtschaftlichkeit in der Ferkelproduktion näher auseinanderzusetzen. Zwischen 2002 und 2013 lag der höchste Ferkelpreis beinahe doppelt so hoch wie der niedrigste: 2,78 Euro/kg im 2. Quartal 2012 zu 1,46 Euro/kg im 4. Quartal 2007 (Abb. 1). Der Landwirt erzielt Erlöse aus seinen Ferkelund Altsauenverkäufen, mit denen er verschiedene Kosten decken muss. Welche Kosten das genau sind und welcher Zusammenhang zwischen Erlösen und Kosten besteht, soll im Folgenden näher erläutert werden.

Kommentare