LandtechnikGrünlandtechnikGruber Miststreuer SM 850 mit Mengenregulierung

Gruber Miststreuer SM 850 mit Mengenregulierung

Gruber Miststreuer SM 850 mit automatischer Streumengenregelung.
Die vier stehenden Streuwalzen am Gruber Miststreuer SM 850 verteilen den Mist fein.
Quelle: Paar

Bei der Gülle sprechen heute alle von Exaktverteilung. Dazu gibt es nicht nur auf m³/ha bezogene Automatisierungsmöglichkeiten, sondern sogar auf einzelne Nährstoffe bezogene Regelungen.

 

Bei Mist- und Kompoststreuern gibt es fahrgeschwindigkeitsabhängige Ausbringregelungen bislang nur bei den Großstreuern mancher Hersteller. Gruber bietet ab sofort die automatische Streumengenregulierung „flowControl“ optional auch ab dem kleinsten Bergstreuer SM 350 bis zum größten Stallmiststreuer SM 1250 an. Wir haben sie mit dem größten Einachser von Gruber, dem SM 850, ausführlich getestet.

Automatische Streumengenregelung für Gruber Miststreuer.
Mit der elektrohydraulischen Komfortsteuerung für den Gruber Miststreuer lässt sich der Mist fein und gleichmäßig streuen.
Quelle: Paar

Gruber Miststreuer mit „flowControl“

Voraussetzung für die fahrgeschwindigkeitsabhängige Streumengenregulierung ist eine elektrohydraulische Steuerung des Streuers. Der speziell auf diese Option angepasste Steuerblock „proControl“ sitzt geschützt rechts vorne unter dem Plateau. Traktorseitig ist ein doppeltwirkendes bzw. ein einfachwirkendes Hydrauliksteuergerät mit Tankleitung notwendig. Eine Bedieneinheit mit einem digitalen Display und einem Saugfuß, Sensoren an der Antriebswelle, am Kratzbodengetriebe, an der Stauwand und am Streuwerkschutz sowie ein Stromkabel komplettieren die Streumengenregelung.

So funktioniert die Streuautomatik

Die Kratzbodengeschwindigkeit ist abhängig von der Fahrgeschwindigkeit. Das hat vor allem im anspruchsvollen Gelände den Vorteil, dass man sich auf das Fahren konzentrieren kann. Muss man bei Bergauffahrt zurückschalten, verlangsamt das System die Kratzbodengeschwindigkeit automatisch, damit die Ausbringmenge gleich bleibt.

Kommentare