Schwein„Tierwohl muss Vorfahrt in allen Rechtsbereichen bekommen“

„Tierwohl muss Vorfahrt in allen Rechtsbereichen bekommen“

Dr. Thorsten Staack ist Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN). Er fordert: “Stallbaubremse lösen!”
Quelle: zVg

LANDWIRT: Die  ISN hat Anfang Mai die Kampagne „Betriebsentwicklung ermöglichen – Stallbaubremse lösen“  gestartet und ruft  Schweinehalter dazu auf, über ihre persönlichen “Stallbaubremsen” zu berichten. Haben Sie schon viele Einsendungen bzw. Videos erhalten?

Thorsten Staack: Erste Tierhalter sind unserem Aufruf schon gefolgt und haben uns ihre persönlichen Stallbaubremsen geschickt. Davon wollen wir gerne noch mehr sehen! Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen verbuchen wir die Kampagne aber schon jetzt als Erfolg. Wir sehen, dass wir damit den richtigen Nerv getroffen haben. Auch der Deutsche Bauernverband unterstützt unsere Initiative und eine ganze Reihe weiterer Organisationen und Unternehmen der vor- und nachgelagerten Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Aus welchen Bundesländern melden sich die meisten Landwirte?

Die meisten Rückmeldungen kommen natürlich aus tierhaltungsstarken Regionen und Bundesländern wie Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Grundsätzlich handelt es sich aber um ein deutschlandweites Problem, das alle Tierhalter betrifft. Egal ob Schwein, Rind oder Geflügel, bio oder konventionell.

Was versprechen Sie sich von der Kampagne?

Wir wollen damit aufzeigen, an welchen Stellen es zur Umsetzung von wichtigen Lösungen hakt. Zudem wollen wir die politischen Entscheider aller Parteien daran erinnern, dass auf Landesebene jetzt nicht bis zur Bundestagswahl und darüber hinaus die Hände in den Schoß gelegt werden dürfen. Es sind wichtige Entscheidungen notwendig, bei denen keine Zeit zu verlieren ist. Damit die Tierhalter eine Perspektive und endlich Planungssicherheit erhalten, muss etwas passieren. Deshalb ist eine Gesetzesänderung natürlich unsere Intention. Die aktuellen Vorgehensweisen der Bundesländer bei der Bewältigung der Pandemie zeigen doch deutlich, dass man Wege finden kann, wenn man nur will!

Die aktuelle ISN-Kampagne
Quelle: ISN

Womit haben deutsche Schweinehalter die größten Probleme bei Stall(um)bauprojekten?

Kommentare