AckerbauBodenanalyse in Echtzeit

Bodenanalyse in Echtzeit

Michael Treiblmeier bei der Beprobung eines Gerstenackers.
Quelle: Böck

„60 Kilo Stickstoff haben wir hier“, erklärt Michael Treiblmeier, Landwirt aus Geinberg in Oberösterreich, während er auf sein Handy blickt. Er steht auf dem Gerstenfeld. Vor sich steckt ein skurriles Gebilde in der Erde. „Erscheint mir recht hoch. Aber für den Pflugeinsatz und die Bodentemperaturen ist es dann doch nachvollziehbar. Aber schauen wir mal ob die anderen Messungen was Ähnliches zeigen.“ Mit der rechten Hand packt Treiblmeier das Gerät vor sich. „Das ist der Farmlab Bodenanalysespaten der Firma Stenon. Damit kann jeder Landwirt in Echtzeit Bodenanalysen durchführen. Ist nicht sonderlich kompliziert, aber schauen wir ihn uns in der Praxis gleich mal an.“ Er dreht sich am Stand und geht. „Gleich vorweg. Kaufen kann man das Gerät nicht. Nur mieten“, erklärt der junge Landwirt. „Ich habe das Gerät vom Hersteller gemietet und vermiete es wiederum über mein landwirtschaftliches Ingenieurbüro `Blickwinkel´ weiter. Ein halber Tag kostet 69 Euro, ein ganzer Tag 120 Euro, Mehrtagesmieten für Gruppen beispielsweise kosten 100 Euro pro Tag. Hinzu kommt eine Pauschale von 10 Euro pro Schlag. Dafür richte ich alles ein und gebe eine Einführung. Es gibt aber auch die Möglichkeit einer schlagweisen Ergebnisinterpretation in Partnerschaft mit EN Agrar.“ Der Landwirt bleibt abrupt stehen, steckt den Spaten in die Erde.

 

Was der Artikel sonst noch für Sie bereithält:

  • Wie funktioniert der Spaten
  • Welche Parameter werden beprobt
  • Was der Spaten braucht

 

Kommentare