LandlebenGartenDas ist im September im Garten zu tun

Das ist im September im Garten zu tun

Jetzt ist die richtige Zeit um den Garten zu genießen.
Quelle: Pammer
  • Ab Mitte September bis Ende Oktober beginnt die Pflanz- und Umpflanzzeit für alle Gehölze und Stauden die an anderer Stelle wiedereingesetzt werden sollen. Alte oder zu groß gewordene Staudenhorste können Sie ab Ende September teilen. Das ist nicht nur eine Vermehrungsmethode sondern gleichzeitig eine Verjüngungskur für sie. Eine gute Gelegenheit ein neues Staudenbeet anzulegen oder Blütensträucher zu unterpflanzen!
    Der Herbst ist eine gute Gelegenheit ein neues Staudenbeet anzulegen.
    Quelle: Pammer
  • Rhabarber wird geteilt sobald die Blätter gelb werden. Sofort wieder einpflanzen.
  • Schneiden Sie jetzt Blüten und Fruchtstände um Blumensträuße und Kranzerl ins Haus zu holen. Die trockenen Kränze bleiben wochenlang schön.
  • Der Schwefelporling ist ein Parasit, der vorwiegend alte Laubbäume befällt und intensive Braunfäule verursacht. Es kann viele Jahre dauern, bis der Baum Anzeichen von abnehmender Vitalität zeigt. Der Pilz höhlt den Baum sozusagen von Innern aus, deshalb muss die Standfestigkeit betroffener Bäume regelmäßig kontrolliert werden.
    Der Schwefelporling ist ein Parasit.
    Quelle: Pammer
  • Mit Kompost-Tee können ohne viel Aufwand Millionen Bodenlebewesen in Töpfe gegossen werden. Vor allem Zimmer und Kübelpflanzen mit ihrem verarmten Bodenleben tut das gut. Wie macht man Kompost -Tee? Nehmen sie einen Kübel mit 10 l Wasser (Regenwasser wäre ideal) und geben 1 l Kompost dazu. Durchrühren und 3–12 Stunden stehen lassen. Vor der Verwendung noch einmal aufrühren und dann damit gießen.
  • „Das Jahr geht weiter, und ehe man sichs´s versieht, ist für die Tulpen, die man im Herbst nicht gesetzt hat, die Zeit gekommen, nicht zu blühen“ sagt schon eine alte Gärtner Weisheit. Daher nicht vergessen: Blumenzwiebel setzten!
  • Einige Arbeiten können Sie sich sparen: Keine Schnittarbeiten mehr an Bäumen, Sträuchern und Stauden, kein Düngen, kein Gießen.

Kommentare