GrünlandWildhaltung im Aufwind

Wildhaltung im Aufwind

Von Rudolf GRABNER

Gerade jetzt im Herbst sind sie sprichwörtlich wieder in aller Munde: Wildtiere. Immer mehr Landwirte halten Wildtiere in Gehegen und erzielen damit ohne großen Aufwand ein Nebeneinkommen. Etwa 1.700 Betriebe in Österreich halten Wildtiere auf landwirtschaftlichen Flächen (Farmwild). Die Zahl der Gehege steigt dabei ständig, weil immer mehr Betriebe diese arbeitssparende Alternative am Grünland suchen. In der Steiermark gibt es etwa 700 Gehege. Am beliebtesten ist in der landwirtschaftlichen Wildtierhaltung das Damwild, gefolgt von Rotwild, Sikawild und Davidshirschen (siehe Abb. 1). Es gibt auch einige Muffelund Wildschweinhalter. Die durchschnittliche Gehegefläche beträgt etwa drei Hektar, und pro Hektar werden etwa fünf Alttiere gehalten. Diese Zahlen sind je nach Wildtierart unterschiedlich und die Bestandszahlen richten sich sehr stark nach dem Standort und dem Futterangebot.