DirektvermarktungEier, Wurst und Kipferl aus der Bank

Eier, Wurst und Kipferl aus der Bank

Marktplatzl Selbstbedienungsladen
Romana Peterseil (links) und Karin Pehböck (rechts) sind mit dafür verantwortlich, dass das Marktplatzl läuft.
Quelle: Pehböck

LANDWIRT: Wie kamen Sie auf die Idee mit dem Marktplatzl?

PETERSEIL: Im Frühjahr 2020 zeichnete sich mit dem Corona-Lockdown ab, dass die Kunden bevorzugt Produkte aus der Region kaufen. Bis dahin verkaufte jeder Direktvermarkter seine Produkte in Eigenregie. Meist ab Hof, teilweise ohne feste Öffnungszeiten, ohne Webauftritt und ohne Marketingkonzept.

Wie ging es dann weiter?

PEHBÖCK: Wir von der Ortsbauernschaft haben dann nach Lösungen gesucht, wie alle bäuerlichen Direktvermarkter gemeinsam unter einem Dach ihre Erzeugnisse anbieten könnten. Zuerst haben wir unsere 20 regionalen Anbieter gefragt, ob sie Interesse an dem Projekt hätten. Die Rückmeldungen waren sehr positiv. Unklar war, allerdings noch, ob wir das Ganze als Bauernladen mit Personal oder als Selbstbedienungsladen aufziehen. Was wir aber auf jeden Fall gesucht haben, war eine Verkaufsfläche.

Was der Artikel noch bereithält:

  • Was müssen die Lieferanten bezahlen?
  • Welche Vorteile bietet der Marktplatzl?
  • Welche Probleme gab es zu Beginn?