RindRinderzuchtBraunviehFärsenmastitis kostet Milchleistung

Färsenmastitis kostet Milchleistung

Von Mario EIDAM, Katja MÜTZE, Jens BALTISSEN und Steffen HOY

Euterentzündungen bei Erstkalbinnen sind immer häufiger zu beobachten. Im Schnitt ist jede dritte Jungkuh betroffen. Die Erkrankung wird oft erst beim Anmelken oder in den ersten Wochen der Laktation bemerkt, obwohl die Infektion schon seit einiger Zeit bestehen kann. Die betreffenden Färsen müssen nicht unbedingt klinisch krank sein, aber Zellzahlen › 100.000 deuten auf ein mögliches krankhaftes Geschehen hin. Daher weist der Deutsche Verband für Leistungsund Qualitätsprüfungen e.V. den Anteil der Erstlaktierenden mit › 100.000 Zellen/ml (bezogen auf alle Erstkalbinnen) bei der ersten Milchleistungsprüfung nach der Abkalbung als Färsenmastitisrate aus. Im Mittel liegt die Färsenmastitisrate in Deutschland bei 31 %, Spitzenbetriebe erreichen 15 % und weniger.