RindRinderzuchtFleckviehWo können Milchviehhalter sparen?

Wo können Milchviehhalter sparen?

Von Georg TERLER, Markus HERNDL und Thomas GUGGENBERGER

Der fortschreitende Klimawandel und die Gesellschaft fordern von den Milchviehbetrieben immer stärker Maßnahmen zu setzen, um Schadstoffausträge zu vermindern. Auch der Landwirt sollte größtes Interesse daran haben, Emissionen zu vermindern, da diese immer mit Nährstoffverlusten und somit mit einer Verringerung der Effizienz des Betriebes verbunden sind. Man könnte sagen: Emissionen sind hinausgeschmissenes Geld. Um auf Umweltwirkungen reagieren zu können, muss sich der Landwirt zunächst bewusst sein, welche er selbst produziert. Wichtig dabei ist, nicht nur Umweltwirkungen zu berücksichtigen, die direkt bei der Bewirtschaftung des Betriebes entstehen (z.B. Stickstoffverluste, Treibhausgasemissionen), sondern auch Emissionen, die bei der Erzeugung von Betriebsmitteln (z.B. Futtermittel, Handelsdünger, Maschinen) und bei der Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte entstehen. Das Programm FarmLife ermöglicht die Quantifizierung dieser Umweltwirkungen und zeigt für den Einzelbetrieb Verbesserungspotenziale auf (siehe Seite 10/11).